Archiv für 1995 bis 2000

1999/00

Schützenkönig

Alois Holzinger 52,8 Teiler
Johann Semmelbauer 58,8 Teiler
Armin Hruby 96,6 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

Schützenkönig Luftpistole

Johann Semmelbauer 201,7 Teiler
Heinz Hutterer 340,3 Teiler
Werner Allescher 385,5 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

Schützenliesl

Luise Lommer 108,6 Teiler
Sylvia König 142,9 Teiler
Roswitha Semmelbauer 147,6 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr Schützenklasse
1. Manuela Groitl 353 Ringe
2. Sylvia König 343 Ringe
3. Andrea Mühlbauer 304 Ringe
Damen – Luftgewehr Altersklasse
1. Elena Wanninger 321 Ringe
2. Maria Hutterer 317 Ringe
Seniorenklasse
1. Richard Groitl 283 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Josef Plötz 373 Ringe
2. Markus Müller 359 Ringe
3. Franz Pillmeier 358 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Johann Kollmer 348 Ringe
2. Ludwig Wanninger 332 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Wolfgang Plötz 376 Ringe
2. Thomas Staudacher 349 Ringe
3. Werner Allescher 337 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
1. Armin Hruby 348 Ringe
2. Karl-Heinz Hutterer 343 Ringe
3. Johann Kollmer 327 Ringe

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Johann Semmelbauer
2. Vorstand Wolfgang Plötz
1. Schriftführer Sabine Wanninger
2. Schriftführer Hans Lommer
1. Kassier Andreas Hruby
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Franz Pillmeier
2. Jugendwart Markus Müller
1. Schießleiter Alois Holzinger
2. Schießleiter Michael Ferstl
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Maria Hutterer
Gerätewart Armin Hruby, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Franz Pillmeier Sen., Josef Raab
Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Richard Groitl, Ludwig Wanninger

Besonderes

  • Stammtisch wurde für das Schützenheim angeschafft

 

 


Presse vom 28.03.2000

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Talschützen wurden die Vereinsmeister geehrt. Die drei Besten jeder Klasse erhielten für ihre Leistungen Zinnbecher.
Luftgewehr Schützenklasse: 1. Josef Plötz (373 Ringe), 2. Markus Müller (359), 3. Franz Pillmeier (358).
Damen: 1. Manuela Groitl (353), 2. Sylvia König (343), 3. Andrea Mühlbauer (304).
Altersklasse Herren: 1. Hans I{ollmer (348), 2. Ludwig Wanninger (332). Altersklasse Damen: 1. Elena Wanninger (321), 2. Maria Hutterer (317).
Seniorenklasse: 1. Richard Groitl (283).
Luftpistole Schützenklasse: 1. Wolfgang Plötz (376), 2. Tom Staudacher (349), 3. Werner Allescher (337).
Luftpistole Altersklasse: 1. Armin Hruby (348), 2. Karl-Heinz Hutterer (343) und 3. Hans Kollmer (327).

 

Presse vom 01.03.2000

Ihre diesjährigen „Majestäten“ ermittelten kürzlich die Talschützen. 28 Mitglieder beteiligten sich an diesem, sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn mit Luftgewehr und Luftpistole. Das Liesl- und Königsschießen stellt den sportlichen Höhepunkt des Vereinsjahres dar. Mit Spannung wurde die Siegerehrung erwartet, da traditionell jedes Jahr mit Überraschungen zu rechnen ist. Mit einem 52,8 Teiler sicherte sich Alois Holzinger den Titel des neuen Schützenkönig mit dem Luftgewehr. Nur knapp geschlagen wurde Schützenmeister Hans Semmelbauer mit einem 58,8 Teiler. Er darf sich erster Ritter nennen. Ein 96,6 Teiler war das Ergebnis von Andreas Hruby als zweiten Ritter. Die Überraschung war schließlich mit der Luftpistole perfekt. Hier zeigte Schützenmeister Hans „Sam“ Semmelbauer, dass er sein Metier auch beherrscht und durfte sich mit einem 201,7 Teiler als Ergebnis über die Königswürde freuen. Heinz Hutterer (340,3) und Wernerl Allescher (385,5 Teiler) heißen die beiden Ritter. Die Ehrenkette der Schützenliesl wurde Luise Lommer umgehängt. Ein 108,6 Teiler war der Siegestreffer. Als nächste folgten Sylvia König (142,9) und Roswitha Semmelbauer (147,6).

Presse vom 29.03.2000

Wegen fehlenden Möglichkeiten eröffnete Schützenmeister Hans Semmelbauer die Jahreshauptversammlung der Talschützen erstmals im Schützenheim. Er sprach in seinem Bericht von einem „normalen“ Vereinsjahr, welches aber eine Vielzahl von Veranstaltungen mit sich brachte. Ein Höhepunkt sei das traditionelle Johann-Fenzl-Gedächtnisschießen mit dem Johann-Allescher-Wanderpokalschießen gewesen. Auch die alljährliche Saisoneröffnung mit dem Alois-Babl-Gedächtnisschießen erwähnte er. Für die Talschützen und den ganzen Stadtteil stellte das Gründungsfest der Sportler einen Höhepunkt im vergangenen Jahr dar. Premiere, so der Schützenmeister, hatte der Verein im vergangenen Jahr mit einem Ausflug, der nach Südtirol zur Seiseralm führte. Er würdigte die umfangreiche Arbeit von Jugendleiter Franz Pillmeier und seinem Team und stellte klar, dass die Tätigkeit mit die wichtigste im Verein sei. Die Talschützen konnten ihrem Mitgliederstand mit 191 gegen einen allgemein rückläufigen Trend halten. Besonders im Nachwuchsbereich werde es nicht leichter, da die jugendlichen nicht mehr, bevor sie zwölf Jahre alt seien, mit der Waffe Sport betreiben dürfen.
Hans Semmelbauer stellte den wichtigen Erziehungseffekt des Schießsportes heraus und wies auch auf das hohe Verantwortungsbewusstsein von Übungsleitern und Eltern hin. Zudem müsse jeder aktive Schütze eine Vorbildfunktion haben. Schriftführerin Sabine Wanninger ließ das ganze Schützenjahr detailliert Revue passieren. Zehn Schießabende, eine Vorstandsitzung, zehn runde Geburtstag, vier Ehrenscheiben und zahlreiche Festbesuche sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam. Kassier Josef Plötz vermeldete positive Zahlen und regte hin, bezüglich der Euro-Umstellung an, den Mitgliedsbeitrag ab- oder aufzurunden. Zufrieden zeigte sich in ihrem Bericht Damenleiterin Elena Wanninger. Mit Erfolg beteiligte sich eine Mannschaft in der Kreisliga Ost an dem Rundenwettkämpf. Umfangreich und ausführlich zeigte Jugendleiter Franz Pillmeier die Aktivitäten der 45 Mitglieder umfassenden Schützennachwuchses auf. 20 bis 30 von ihnen besuchen das wöchentliche Training. Gaujugendbestenschießen, Gaumeisterschaften, Rundenwettkämpfe und viele interne Preisschießen listete er auf. Durchgeführt wurde zudem ein Kanuausflug. Mit einer Schüler- zwei Jugend, einer Junioren- sowie einer Luftpistolenjugend beteiligten sich die Katzbacher an den Rundenwettkämpfen. Positiv auch der Bericht von Schießleiter Alois Holzinger. Mit sieben Mannschaften seien die Talschützen an den Rundenwettkämpfen, angefangen von der Bezirksoberliga Ost bis zur Gauliga tätig. Voll des Lobes war Stadt- und Kreisrat Manfred Hruby über die Tätigkeit der Talschützen und stellte die hervorragende Jugendarbeit besonders heraus. Für besondere Verdienste um das Schützenwesen durften sich mehrere Mitglieder über Ehrungen freuen. Die Verdienstauszeichnung am Band erhielt Wolfgang Plötz und das Goldene Ehrenzeichen Michael Ferstl, Andreas Hruby und Thomas Staudacher. Die Silberne Verdienstnadel ging an Irmgard Vachal und Josef Wanninger jun. bekam das Silberne Ehrenzeichen. Für 25jährige Mitgliedschaft wurde Wolfgang Raab geehrt. Schnell und problemlos konnten die Neuwahlen durchgeführt werden. Bis auf den neuen Kassier blieben alle Amtsinhaber gleich. Schützenmeister Johann Semmelbauer, 2. Schützenmeister Wolfgang Plötz, Kassier Andreas Hruby, 2. Kassier Hans Hochmuth, Schriftführer Sabine Wanninger, 2. Schriftführer Hans Lommer, 1. Schießleiter Alois Holzinger, 2. Schießleiter Michael Ferstl, 1. Damenleiterin Elena Wanninger, 2. Damenleiterin Maria Hutterer, Jugendleiter Franz Pillmeier, Zeugwart Armin Hruby und Josef Semmelbauer, Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Ludwig Wanninger und Richard Groitl, Kassenprüfer Franz Pillmeier sen. und Josef Raab. In geselliger Runde bei Brotzeit und Freibier, gespendet von den diesjährigen „Majestäten“ endete die Versammlung.

1998/99

Schützenkönig

Josef Wanninger sen. 50,0 Teiler
Johann Semmelbauer 96,1 Teiler
Ludwig Wanninger 115,4 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

Franz Pillmeier 41,1 Teiler
Michael Ferstl 90,4 Teiler
Manuela Groitl 114,0 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

Maria Hutterer 121,9 Teiler
Elena Wanninger 132,2 Teiler
Fanny Groitl 185,5 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr
1. Manuela Groitl 348 Ringe
2. Brigitte Groitl 346 Ringe
3. Maria Hutterer 346 Ringe
Seniorenklasse
1. Richard Groitl 325 Ringe
2. Anton Pfeilschifter 277 Ringe
3. Franz Michl 207 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Franz Pillmeier 363 Ringe
2. Markus Müller 363 Ringe
3. Wolfgang Plötz 362 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Josef Wanninger sen. 347 Ringe
2. Johann Kollmer 341 Ringe
3. Ludwig Wanninger 336 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Wolfgang Plötz 373 Ringe
2. Alexander Alt 359 Ringe
3. Thomas Staudacher 356 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
1. Johann Kollmer 364 Ringe
2. Armin Hruby 353 Ringe

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Johann Semmelbauer
2. Vorstand Wolfgang Plötz
1. Schriftführer Sabine Wanninger
2. Schriftführer Hans Lommer
1. Kassier Josef Plötz
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Franz Pillmeier
2. Jugendwart Markus Müller
1. Schießleiter Alois Holzinger
2. Schießleiter Michael Ferstl
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Maria Hutterer
Gerätewart Armin Hruby, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Franz Pillmeier Sen., Josef Raab
Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Richard Groitl, Ludwig Wanninger

Besonderes

  • Waffenschrank und ein PC wurden angeschafft
  • Das 75-jährige Jubiläumsschießen wird abgehalten
  • Es wurde nach Tirol zur Seiseralm gefahren


Presse vom 05.03.1999

Mit dem „Prominentenschuß“ eröffneten am Freitag die Talschützen ihr großes Preisschießen anläßlich des 75jährigen Vereinsbestehens. Nach dem Wunsch von Schützenmeister Hans Semmelbauer soll dieses Jubiläumsschießen ein weiterer Höhepunkt in der erfolgreichen Vereinsgeschichte werden.
Schirmherr Franz Pillmeier, Ehrenschirmherr Richard Groitl, beide langjährige Schützenmeister und mittlerweilen Ehrenschützenmeister der Talschützen, Gauschützenmeister Paul Schrauf sowie Bürgermeister Leo Hackenspiel und die Vorstandschaft trafen sich, um am Freitag abend den offiziellen Startschuß zu geben. Schützenmeister Hans Semmelbauer stellte das umfangreiche Schießprogramm vor und sprach von vielen lukrativen Preisen, die Ansporn und Ehrgeiz für alle Teilnehmer sein sollten.
In das Schießprogramm voll integriert seien die Pistolenschützen, die bei vielen Preisschießen etwas zu kurz kommen. Bei dem Katzbacher Preisschießen können sie auf alle Scheiben zielen; wobei ihre erzielten Treffer durch den Faktor 2,5 geteilt werden. Da die Jugendarbeit seit vielen Jahren in Katzbach groß geschrieben werde, stehen extra acht Jugendpokale zur Verfügung, wobei es aber dem Nachwuchs jederzeit freigestellt ist, auch auf andere Scheiben die Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Schießzeiten im Schützenheim der Talschützen in der ehemaligen Schule sind noch von Dienstag bis Freitag von 18.30 bis 23 Uhr, am Samstag von 14 bis 23 Uhr sowie am Sonntag, 14.März, von 13 bis 18 Uhr. Siegerehrung ist am Freitag, 19. März, um 19.30 Uhr im Gasthaus Silberberg in Katzbach. Zu dem Jubiläumsschießen der Katzbacher Talschützen sind alle Schützenvereine des Gaues Cham- und des Stadtgebietes sowie die örtlichen Vereine eingeladen.

Presse vom 24.03.1999

Mit der stattlichen Zahl von 513 teilnehmenden Schützen endete das Preisschießen der Talschützen anläßlich ihres 75jährigen Gründungsjubiläums. „Die Talschützen aus Katzbach gehören zu den führenden Vereinen des Gaues Cham“, lobte Gauschützenmeister Paul Schrauf. Mit einem 8,1-Teiler gewann Feuerwehr-Kommandant Hans Hochmuth die Jubiläumsund Pokalscheibe.
An neun Schießtagen traten die Schützen des Gaues Cham sowie die Mitglieder der örtlichen Vereine im sportlichen Wettkampf mit Luftgewehr und Luftpistole um Teiler und Ringe an. Im Gasthaus Silberberg fand am Freitag abend die Siegerehrung statt. Schützenmeister Hans Semmelbauer zeigte sich mit dem Verlauf des Wettbewerbs zufrieden. Die Beteiligung von 513 Schützen stelle einen neuen Rekord in Katzbach dar, dies obwohl die gauinterne Veranstaltung ohne des Gaukönigschießen durchgeführt werden mußte und sieben Schützenvereine des Gaues nicht antraten.
Der Schützenmeister stellte den großen Anteil der Ortsvereine von Loibling und Katzbach an diesem neuen Rekord heraus. Mit 173 Schützen stellten sie ein Drittel der Teilnehmer. Der Schützenmeister wertete dies auch als Verbundenheit der Bevölkerung mit den Talschützen. Anerkennend erwähnte er auch die 40 Teilnehmer der „alten Freunde“ aus Katzberg. Mit über 20 Schützen traten zudem die Vereine aus Radling, Willmering, Kager und Altenstadt an. Insgesamt gingen 53 Mannschaften an den Start.
98 Jugendliche beteiligten sich, und 46 Luftpistolenschützen waren zu verzeichnen. Der Dank von Schützenmeister Semmelbauer galt den vielen freiwilligen Helfern, die jeden Tag im Einsatz waren, sowie den Pokal-, Sach- und Geldspendern.
Lobende Worte für alle Teilnehmer hatte Schirmherr Franz Pillmeier parat. Zufrieden mit den Ergebnissen zeigten sich Ehrenschirmherr Richard Groitl: er sprach von „Super Blattln“.
Erfreut über die hohe Teilnehmerzahl äußerte sich Gauschützenmeister Paul Schrauf. Im Namen des Schützengau gratulierte er zum 75jährigen Bestehen. „Die Talschützen aus Katzbach gehören im Gau Cham zu den führenden Vereinen, sowohl von der Mitgliederstärke als auch von den Aktivitäten her“. Seit Jahrzehnten werde der Verein zudem bestens geführt. Der Gauschützenmeister lobte das hervorragende Schießprogramm zum JubiläumsSchießen. Er verwies darauf, daß er die vom OSB angedachten Schießleitlinien massiv abgelehnt habe, „denn die Vereine sollen die Freiheit haben, ihre Programme selber zu bestimmen.“ Zum Jubiläum überreichte Schrauf an Schützenmeister Hans Semmelbauer den Ehrenteller des Schützengaues.
„Weiterhin so viel Erfolg“ wünschte MdEP Edgar Schiedermeier. Bürgermeister Leo Hackenspiel wertete die hohe Teilnehmerzahl aus den Ortsvereinen als Zeichen einer funktionierenden Dorfgemeinschaft und des Zusammenhalts. Zufrieden zeigte er sich mit der Jugendarbeit im Schützenwesen. Zum „Geburtstag“ überreichte das Stadtoberhaupt einen Scheck. Schützenmeister Hans Semmelbauer und sein Vertreter Wolfgang Plötz führten die Siegerehrung durch:
Jubiäums- und Pokalscheibe: 1. Hans Hochmuth, FFW Loibling-Katzbach, 8,1 Teiler; 2. Werner Pfeilschifter, VSG Cham, 9,1; 3. Wolfgang Plötz, OGV Katzbach, 11,3; 4. Erna Prommersberger, Bergschütz Katzberg, 11,7; 5. Birgit Harich, SG Chammünster, 15,8; 6. Beate Wullinger, Tell Pemfling, 19,9; 7. Agnes Pfeilschifter, VSG Cham, 23,4; 8. Franz Pillmeier jun., FFW Loibling-Katzbach, 25,5; 9. Thomas Müller, TC Silberberg, 35,5; 10. Max Lankes, TC Silberberg, 37,1, 11. Matthias Berg, Edelweiß Radling, 37,1; 12. Gerlinde Bösl, VSG Cham, 46,0; 13. Reinhold Bauer, Reichsburgschützen Altenstadt, 52,0; 14. Nadine Berner, Edelweiß Radling, 57,3; 15. Tanja Kropf, Katzbach, 57,8.
Jugendpokal: 1. Kerstin Müller, TC Silberberg, 17,9; 2. Thomas Dengler, Wildschützen Trebersdorf, 44,2; 3. Christof Brandl, Bergschütz Katzberg, 52,0; 4. Lydia Plötz, Bergschütz Kolmberg, 52,6; 5. Mathias Haberl, Lindenbaum Vilzing, 56,0; 6. Nadine Berner, Edelweiß Radling, 58,5; 7. Sascha Rauer, Bergschütz Nunsting, 60,9; 8. Stephan Pfeilschifter, FC Katzbach, 76,5;
Meisterscheibe (Geldpreise von 150 bis fünf Mark): 1. Werner Pfeilschifter, VSG Cham, 98,96 Ringe; 2. Josef Plötz, FFW, 96,96; 3. Birgit Harich, Chammünster, 96,93; 4. Gerline Bösl, VSG. Cham, 96,91; 5. Tanja Huber, Altenstadt; 95,94; 6. Markus Müller, TC Silberberg, 95,93; 7. Monika Holzer, Chammünster, 95,88; 8. Wilhelm Eckl, Kothmaißling, 95,84; 9. Franz Pillmeier jun., FFW, 94,93; 10. Michael Ferstl, Wanninger-Clan, 94.
Glückscheibe (Geldpreise von 100 bis fünf Mark): 1. Josef Schindler, 3,3 Teiler; 2. Ludwig Schmaderer, Waffenbrunn, 4,5; 3. Alexandra Hromatka, Thierlstein, 11,6; 4. Erika Dietl, Loifling, 12,8; 5.Reinhold Bauer, Altenstadt, 19,9; 6. Sonja Hirmer, Willmering, 23,2; 7. Renate Luckner, Vilzing, 25,1; 8. Josef Zellner, Vilzing, 25,4; 9. Franz Hutter, Willmering, 26,5; 10. Markus Müller, TC Silberberg, 26,6;
Sachpreise: 1. Wolfgang Mages, Kager, 5,7 (500 Mark in bar); 2. Caroline Altmann, Altenstadt, 12,1 (Farbfernseh); 3. Elisabeth Müller, Altenstadt, 15,3 (Fernrohr); 4. Gerlinde Groitl, Katzbach, 15,5 (Naß-Trocken-Sauger); 5. Heinreich Mühlbauer, Altenstadt, 16,9 (Schießschuhe); 6. Berthold Zellner, Vilzing (23,2;7. Josef Wanninger, Katzbach, 24,6; 8. Ludwig Wanninger, Katzbach, 24,7; 9. Brigitte Groitl, Katzbach, 24,8; 10. Joachim Pierler, Kolmberg, 27,4.
Mannschaften (Erinnerungskrüge): 1. Reichsburgschützen Altenstadt 1, 1340.2; 2. VSG Cham 1, 1609,4; 3. SG Chammünster, 1653,6; 4. Reichsburgschützen Altenstadt 2, 1661,5; FFW Loibling-Katzbach 1, 1664,9; Adler Willmering 3, 1722,5; Wildschütz Kammerdorf, 1913,3; Lindenbaum Vilzing 1, 2031,1; Hofmarkschützen Loifling, 2056,2; Bergschützen Kolmberg, 2098,5; Cham-West 1, 2111,1; Edelweiß Radling, 2117,2; Schloßschützen Waffenbrunn, 2122,0; Tell Pemfling 1, 2132,5; Geselligkeit Chamerau, 2175,9.
Meistbeteiligung: 1. FC Katzbach, 42 Teilnehmer (30 Liter Bier); 2. FFW Loibling-Katzbach, 41, (20 Liter Bier); 3. Bergschütz Katzberg, 40, (zehn Liter Bier).

Presse vom 08.04.1999

Die hervorragende Nachwuchsarbeit ist da Aushängeschild der Katzbacher Talschützen. Bei der Jahreshauptversammlung lobte Gauschützeinmeister Paul Schrauf zudem die sportlichen Leistungen. Für ihre Verdienste um das Schützenwesen erhielten mehrere Mitglieder Auszeichnungen. Wolfgang Plötz wurde zum neuen zweiten Schützenmeister gewählt.
Auf zahlreiche gesellschaftlich und schießsportliche Aktivitäten blendete Schützenmeister Hans Semmelbauer bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Silberberg zurück. Der Verein habe 188 Mitglieder. Der Schützenmeister bedauerte, daß nach dem Wegfall des Pilotprojektes jugendliche unter zwölf Jahren nicht mehr aktiv sein können. Einen Wermutstropfen nannte er zudem die Erhöhung der Mindestbeiträge auf 72 Mark, wenn der Verein Fördermittel bzw. Übungsleiterzuschüsse haben wolle. Er betonte, bei den Talschützen gebe es derzeit keinerlei Bestrebungen den Beitrag anzugleichen.
Die ganzen Aktivitäten ließ Schriftführerin Sabine Wanninge Revue passieren. Mit Zufriedenheit wurden die Zahlen von Kassenverwalter Josef Plötz zur Kenntnis genommen. Die Aktivitäten der Damen listete deren Leiterin Elem Wanninger auf. Wichtigster Teil sei der Rundenwettkampf in der Gauliga. An ihre Vertreterin Maria Hutterer überreichte sie für die Tätigkeiten im Schützenheim ein Präsent.
Am meisten zu berichten hatte Jugendleiter Franz Pillmeier jun. und listete viele Erfolge bei den Gaumeisterschaften, beim OSB-Jugendbestenschießen, dem Schülercup in Preimd oder auch dem Gaujugendweihnachtsschießen auf. Mit Gerlinde Groitl, Tanja Brandl, Wolfgang Groitl, Stefan Pfeilschifter und Jochen Seidl stellten die Talschützen fünf Mitglieder des Jugend-Gaukaders. Insgesamt nehme der Nachwuchs mit sieben Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teil.
Die sportlichen Leistungen rief Schießleiter Wolfgang Plötz in Erinnerung, wobei man mit sieben Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnahm. Mit der Luftpistole schoß ein Team in der Bezirksoberliga Ost und wurde dort mit 15688 Ringen fünfter. Die zweite Mannschaft wurde in der Gauliga 2 mit 6191 Ringen fünfter. Mit dem Luftgewehr traten vier Mannschaften an. So wurde man in der Bezirksliga Ost mit 16201 dritter, in der Gauliga 2 mit 9790 Ringen vierter, in der Gauliga 3 mit 9993 Ringen zweiter und in der Gauliga 7 mit 10193 Ringer erster. In der Kreisliga waren die Damen vertreten.
Gauschützenmeister Paul Schrauf lobte die Aktivitäten der Talschützen, die mit 110 Herren, 32 Damen, 22 Schüler, 14 jugendlichen und 10 Junioren der viertgrößte Verein unter 31 im Gau seinen. Mit 46 Nachwuchsschützen stehe man sogar an der Spitze. Es gebe sonst keinen Verein der mit insgesamt 14 Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnehme. Von praktizierenden Dorfgemeinschaft bei den Schützen sprach Bürgermeister Leo Hackenspiel der das „Superangebot“ für jung und Alt sowie den gesellschaftlichen Aspekt herausstelle.
Mehrere Mitglieder wurden geehrt. Die Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft des OSB erhielten Richard Müller, Josef Wanninger sen. und Ludwig Wanninger. In Gold für 40 Jahre bekamen sie Willi Daschner und Franz Semmelbauer sen. Mit der Silbernen Ehrennadel für verdienstvolle Mitarbeit wurden Manfred Hruby und Thomas Müller ausgezeichnet. Über das Goldene Ehrenzeichen konnte sich Markus Müller freuen. Die Silberne Verdienstnadel wurde Werner Allescher und Josef Wanninger sen. angeheftet. Hans Lommer erhielt die Goldene Verdienstnadel.
Trotz einiger personeller Veränderungen gab es keinerlei Probleme bei den Neuwahlen. Alle wurden einstimmig gewählt: 1. Schützenmeister Hans Semmelbauer, 2. Schützenmeister Wolfgang Plötz, 1. Kassier Josef Plötz, 2. Kassier Hans Hochmuth, 1. Schriftführer Sabine Wanninger, 2. Schriftführer Hans Lommer, 1. Schießleiter Alois Holzinger, 2. Schießleiter Michael Ferstl, 1. Damenleiterin Elena Wanninger, 2. Damenleiterin Maria Hutterer, Jugendleiter Franz Pillmeier jun., Zeugwarte Armin Hruby und Josef Semmelbauer, Beisitzer Ludwig Wanninger, Richard Groitl, Anton Pfeilschifter und Irmgard Vachal, Kassenprüfer Josef Raab und Franz Pillmeier sen.

Presse vom 13.04.1999

Auch dieses Jahr konnten die Katzbacher Talschützen nach einem spannenden Wettkampf mit zahlreicher Beteiligung ihre Schützenkönige und Schützenliesln küren. Schützenmeister Johann Semmelbauer überreichte bei der anschließenden Siegerehrung an die Gewinner die Ehrenketten und Zinnpokale. Schützenkönig 1999 LG wurde mit einem 50-Teiler Josef Wanninger senior. Als Ritter stehen ihm Johann Semmelbauer junior (96,1-Teiler) und Ludwig Wanninger (115,4-Teiler) zur Seite.
Schützenliesl wurde mit einem 121,9-Teiler Maria Hutterer. 1. Ritterin wurde Elena Wanninger (132,2-Teiler) und 2. Ritterin Fanny Groitl (185,5-Teiler).
LP-König wurde mit einem 41,1-Teiler Franz Pillmeier junior Michael Ferstl (90,4Teiler) und Manuela Groitl (114,0-Teiler) heißen seine Ritter.


1997/98

Schützenkönig

Markus Müller 81 Teiler
Thomas Müller 126 Teiler
Johann Semmelbauer 188 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

Wolfgang Plötz 275 Teiler
Werner Allescher 286 Teiler
Armin Hruby 302 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

Sabine Wanninger 129 Teiler
Brigitte Groitl 131 Teiler
Irmgard Vachal 167 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr
1. Brigitte Groitl 352 Ringe
2. Sabine Wanninger 351 Ringe
3. Manuela Groitl 350 Ringe
Seniorenklasse
1. Richard Groitl 352 Ringe
2. Josef Semmelbauer 351 Ringe
3. Anton Pfeilschifter 297 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Josef Plötz 363 Ringe
2. Reinhold Traurig 360 Ringe
3. Wolfgang Plötz 356 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Josef Wanninger 350 Ringe
2. Johann Kollmer 343 Ringe
3. Ludwig Wanninger 325 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Wolfgang Plötz 367 Ringe
2. Alexander Alt 363 Ringe
3. Klaus Forst 361 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
1. Johann Kollmer 348 Ringe
2. Armin Hruby 347 Ringe

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Johann Semmelbauer
2. Vorstand Wolfgang Plötz
1. Schriftführer Sabine Wanninger
2. Schriftführer Hans Lommer
1. Kassier Josef Plötz
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Franz Pillmeier
2. Jugendwart Markus Müller
1. Schießleiter Alois Holzinger
2. Schießleiter Michael Ferstl
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Maria Hutterer
Gerätewart Armin Hruby, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Franz Pillmeier Sen., Josef Raab
Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Richard Groitl, Ludwig Wanninger

Besonderes

  • Richard Müller ist verstorben


Presse vom 26.03.1998

Die Katzbacher Talschützen kürten ihre Vereinsmeister.
Luftgewehr: Damen: 1. Brigitte Groitl (352 Ringe), 2. Sabine Wanninger, (351), 3. Manuela Groitl (350), Schützenklasse: 1. Josef Plötz (363), 2. Reinhold Traurig (360), 3. Wolfgang Plötz (356)
Altersklasse: 1. Josef Wanninger, 2. Johann Kollmer (343), 3. Ludwig Wanninger (325)
Senioren: 1. Richard Groitl (352), 2. Josef Semmelbauer (351), 3. Anton Pfeilschifter (297)
Luftpistole: Schützenklasse: 1. Wolfgang Plötz (367), 2. Alexander Alt (363), 3. Klaus Forst (361)
Altersklasse: 1. Johann Kollmer (348), 2. Armin Hruby (347).

Presse vom 24.03.1998

Als Höhepunkt im Vereinsjahr ermittelten die Katzbacher Talschützen ihre diesjährigen „Majestäten“. 36 Schützen stellten sich mit dem Luftgewehr bzw. der Luftpistole dem sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn. Schützenmeister Hans Semmelbauer kürte die Gewinner mit Zinnpokalen und den prunkreichen Ehrenketten. Als Schützenliesl setzte sich mit einem 129-Teiler Sabine Wanninger vor der Vorjahres-Titelträgerin Brigitte Groitl (131) und Irmgard Vachal (167) durch. Mit der Luftpistole verteidigte der letztjährige Schützenkönig Wolfgang Plötz sen. mit einem 275 Teiler seinen Titel. Werner Allescher (286) und Armin Hruby(302) heißen seine Ritter. Die neue „Majestät“ mit dem Luftgewehr heißt Markus Müller, der sich mit einem 81-Teiler diesen Titel sicherte. Thomas Müller (188) und Schützenmeister Hans Semmelbauer (126) stehen ihm als Ritter zur Seite.

Presse vom 08.04.1998

Die hervorragende Nachwuchsarbeit ist da Aushängeschild der Katzbacher Talschützen. Bei der Jahreshauptversammlung lobte Gauschützeinmeister Paul Schrauf zudem die sportlichen Leistungen. Für ihre Verdienste um das Schützenwesen erhielten mehrere Mitglieder Auszeichnungen. Wolfgang Plötz wurde zum neuen zweiten Schützenmeister gewählt.
Auf zahlreiche gesellschaftlich und schießsportliche Aktivitäten blendete Schützenmeister Hans Semmelbauer bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Silberberg zurück. Der Verein habe 188 Mitglieder. Der Schützenmeister bedauerte, daß nach dem Wegfall des Pilotprojektes jugendliche unter zwölf Jahren nicht mehr aktiv sein können. Einen Wermutstropfen nannte er zudem die Erhöhung der Mindestbeiträge auf 72 Mark, wenn der Verein Fördermittel bzw. Übungsleiterzuschüsse haben wolle. Er betonte, bei den Talschützen gebe es derzeit keinerlei Bestrebungen den Beitrag anzugleichen.
Die ganzen Aktivitäten ließ Schriftführerin Sabine Wanninge Revue passieren. Mit Zufriedenheit wurden die Zahlen von Kassenverwalter Josef Plötz zur Kenntnis genommen. Die Aktivitäten der Damen listete deren Leiterin Elem Wanninger auf. Wichtigster Teil sei der Rundenwettkampf in der Gauliga. An ihre Vertreterin Maria Hutterer überreichte sie für die Tätigkeiten im Schützenheim ein Präsent.
Am meisten zu berichten hatte Jugendleiter Franz Pillmeier jun. und listete viele Erfolge bei den Gaumeisterschaften, beim OSB-Jugendbestenschießen, dem Schülercup in Preimd oder auch dem Gaujugendweihnachtsschießen auf. Mit Gerlinde Groitl, Tanja Brandl, Wolfgang Groitl, Stefan Pfeilschifter und Jochen Seidl stellten die Talschützen fünf Mitglieder des Jugend-Gaukaders. Insgesamt nehme der Nachwuchs mit sieben Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teil.
Die sportlichen Leistungen rief Schießleiter Wolfgang Plötz in Erinnerung, wobei man mit sieben Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnahm. Mit der Luftpistole schoß ein Team in der Bezirksoberliga Ost und wurde dort mit 15688 Ringen fünfter. Die zweite Mannschaft wurde in der Gauliga 2 mit 6191 Ringen fünfter. Mit dem Luftgewehr traten vier Mannschaften an. So wurde man in der Bezirksliga Ost mit 16201 dritter, in der Gauliga 2 mit 9790 Ringen vierter, in der Gauliga 3 mit 9993 Ringen zweiter und in der Gauliga 7 mit 10193 Ringer erster. In der Kreisliga waren die Damen vertreten.
Gauschützenmeister Paul Schrauf lobte die Aktivitäten der Talschützen, die mit 110 Herren, 32 Damen, 22 Schüler, 14 jugendlichen und 10 Junioren der viertgrößte Verein unter 31 im Gau seinen. Mit 46 Nachwuchsschützen stehe man sogar an der Spitze. Es gebe sonst keinen Verein der mit insgesamt 14 Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnehme. Von praktizierenden Dorfgemeinschaft bei den Schützen sprach Bürgermeister Leo Hackenspiel der das „Superangebot“ für jung und Alt sowie den gesellschaftlichen Aspekt herausstelle.
Mehrere Mitglieder wurden geehrt. Die Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft des OSB erhielten Richard Müller, Josef Wanninger sen. und Ludwig Wanninger. In Gold für 40 Jahre bekamen sie Willi Daschner und Franz Semmelbauer sen. Mit der Silbernen Ehrennadel für verdienstvolle Mitarbeit wurden Manfred Hruby und Thomas Müller ausgezeichnet. Über das Goldene Ehrenzeichen konnte sich Markus Müller freuen. Die Silberne Verdienstnadel wurde Werner Allescher und Josef Wanninger sen. angeheftet. Hans Lommer erhielt die Goldene Verdienstnadel.
Trotz einiger personeller Veränderungen gab es keinerlei Probleme bei den Neuwahlen. Alle wurden einstimmig gewählt: 1. Schützenmeister Hans Semmelbauer, 2. Schützenmeister Wolfgang Plötz, 1. Kassier Josef Plötz, 2. Kassier Hans Hochmuth, 1. Schriftführer Sabine Wanninger, 2. Schriftführer Hans Lommer, 1. Schießleiter Alois Holzinger, 2. Schießleiter Michael Ferstl, 1. Damenleiterin Elena Wanninger, 2. Damenleiterin Maria Hutterer, Jugendleiter Franz Pillmeier jun., Zeugwarte Armin Hruby und Josef Semmelbauer, Beisitzer Ludwig Wanninger, Richard Groitl, Anton Pfeilschifter und Irmgard Vachal, Kassenprüfer Josef Raab und Franz Pillmeier sen.

1996/97

Schützenkönig

Franz Pillmeier jun. 41,2 Teiler
Wolfgang Plötz 146,1 Teiler
Markus Müller 150,7 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

Wolfgang Plötz 123,6 Teiler
Werner Allescher 178,9 Teiler
Andreas Hirmer 353,5 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

Brigitte Groitl 73,6 Teiler
Sabine Wanninger 151,4 Teiler
Maria Hutterer 156,6 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr
1. Sylvia König 353 Ringe
2. Maria Hutterer 347 Ringe
3. Manuela Groitl 332 Ringe
Seniorenklasse
1. Anton Pfeilschifter 296 Ringe
2. Josef Semmelbauer 285 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Josef Plötz 372 Ringe
2. Franz Pillmeier jun. 362 Ringe
3. Reinhold Traurig 360 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Johann Kollmer 355 Ringe
2. Ludwig Wanninger 339 Ringe
3. Josef Wanninger sen. 334 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Wolfgang Plötz 361 Ringe
2. Thomas Staudacher 352 Ringe
3. Andreas Hirmer 349 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
1. Armin Hruby 352 Ringe
2. Johann Kollmer 333 Ringe

 

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Johann Semmelbauer
2. Vorstand Wanninger Ludwig
1. Schriftführer Sabine Wanninger
2. Schriftführer Hans Lommer
1. Kassier Josef Plötz
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Franz Pillmeier
2. Jugendwart Markus Müller
1. Schießleiter Wolfgang Plötz
2. Schießleiter Werner Allescher
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Maria Hutterer
Gerätewart Armin Hruby, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Ernst Kaiser, Josef Raab
Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Michael Ferstl, Richard Groitl

Besonderes

  • Eine Auswertmaschine wurde angeschafft
  • Eckbank im Vereinsheim wurde verlängert
  • Ein Telefon wurde angeschafft
  • Sigfried Babl ist verstorben


Presse vom 09.04.1997

„Die Talschützen sind in der Jugendarbeit absolute Spitze von allen 31 Vereinen des Gaues Cham,“ lobte Gauschützenmeister Paul Schrauf den Verein bei der Jahreshauptversammlung. Schützenmeister Hans Semmelbauer sprach sich gegen die Abschaffung der Ausnahmeregelung für Acht- bis Zwölfjährige aus.
Semmelbauer erinnerte in seiner Bilanz im Gasthaus Silberberg an die vielen Veranstaltungen, sechs Geburtstagsbesuche, Schützenwanderung und an das Weihachtsschießen als Höhepunkt des Vereinsjahres. Der Mitgliederstand konnte auf 188 erhöht werden. Vor allem im Jugendbereich gab’s einen Zuwachs von 44 auf derzeit 51 Mitglieder.
Der Schützenmeister bezweifelte jedoch, ob diese Entwicklung anhalte, nachdem die Sonderregelung für Acht- bis Zwölfjährige ausgelaufen sei. Alle Vorwände seien hier nicht zu akzeptieren, da mit Schießhilfen gearbeitet werde und die körperlichen Anstrengungen bei weitem nicht so hoch seien wie bei anderen Sportarten. Es handele sich zudem um keine Ausbildung an der Waffe. Der Hinweis auf die Gefahr zu verrohen, sei an den Haaren hergeholt.
In den Schützenvereinen lerne der Nachwuchs vielmehr, sich sportlich zu engagieren, zu konzentrieren und sich in der Gemeinschaft unterzuordnen. Ein Kompromiß bei dieser Ausnahmeregelung sei deshalb dringend gefordert. Dank sprach der Schützenmeister dem Gastwirtsehepaar aus. Nach der Renovierung könne man auch hier wieder schießen. Semmelbauer: „Trotz des Vereinsheimes gehören die gesellschaftlichen Schießveranstaltungen ins Wirtshaus“. Lob erhielt auch Maria Hutterer, welche die Schieß- und Aufenthaltsräume in Ordnung hält. Schriftführerin Sabine Wanninger ließ das Vereinsjahr vom Maibaumaufstellen über die Vatertagswanderung, Festbesuche bis hin zu den Schießabenden Revue passieren. Damenleiterin Elena Wanninger berichtete von den Aktivitäten bei den Rundenwettkämpfen und Preisschießen. Eine hervorragende Nachwuchsarbeit listete Jugendleiter Franz Pillmeier jun. auf. Erfolge gab’s bei bei den Gaumeisterschaften, Jugendbesten-Schießen des Gaues und OSB, Landesmeisterschaften und vielen mehr. Bei den Rundenwettkämpfen sei der Nachwuchs mit vier Schüler-, einer Jugend- und Junioren- sowie einer Luftpistolenmannschaft aktiv. Etwa 30 Jungschützen besuchen das wöchentliche Training. Gerlinde Groitl und Martin Hauser wurden in den Gaukader aufgenommen. Dank sprach der Jugendleiter Kreisrat Manfred Hruby aus, der eine Schützenkette für den Luftpistolen-König spendete.
Erfreuliches hatte auch Schießleiter Wolfgang Plötz zu vermelden. Mit sechs Mannschaften beteiligten sich die Talschützen an den sportlichen Wettkämpfen. Mit der Luftpistole in der Bezirksoberliga Ost und Gauliga, mit dem Luftgewehr in der Bezirksliga Ost sowie Gaurunde. Die Damen traten in der Kreisklasse an.
Gauschützenmeister Paul Schrauf attestierte, daß die Talschützen zu den drei größten Vereinen des Gaues gehören und in der Jugendarbeit absolute Spitze seien. Bürgermeister Leo Hackenspiel sprach von einem Werbeträger für die ganze Stadt. Kreisrat Manfred Hruby meinte, daß bei den Talschützen „das Klima“ stimme.
Die Ehrennadel in Silber des OSB für 25jährige Mitgliedschaft bekamen Alois Bauer, Rudolf Gleixner, Hans Meixensberger, Ludwig Raab, Alois Vachal, Josef Blaha, Reinhold Harasim und Reinhold Vachal. Für 40jährige Mitgliedschaft erhielten Josef Steinwagner und Josef Stezler die Ehrennadel in Gold. Für besondere Verdienste um das Schützenwesen heftete der Gauschützenmeister Silvia König die Goldene Ehrennadel an. Über die Goldene Verdienstnadel konnten sich Armin Hruby und Franz Pillmeier jun. freuen.

Presse vom 29.03.1997

Die Katzbacher Talschützen kämpften in der vergangenen Woche um die begehrten Königsketten. Die Beteiligung an den Wettkämpfen war recht gut.
Der neue Schützenkönig mit dem Luftgewehr heißt Franz Pillmeier jun. (41,2-Teiler-Teiler), ihm zur Seite stehen als erster Ritter Wolfgang Plötz (146,1-Teiler) und als zweiter Ritter Markus Müller (150,7-Teiler).
Der Titel der Schützenliesel bleibt dieses Jahr in der selben Familie. Vorjahres-Siegerin Fanny Groitl überreichte ihrer Tochter Brigitte Groitl (73,6-Teiler) die Kette. Erster Ritterin wurde Sabine Wanninger (151,4-Teiler) und zweite Ritterin Maria Hutterer (156,6-Teiler).
Neuer Schützenkönig mit der Luftpistole ist Wolfgang Plötz (23,6-Teiler), gefolgt von Werner Allescher (178,9-Teiler) und Andreas Hirmer (353,5-Teiler).


Presse vom 10.04.1997

Mit Pokalen und Zinnbechern wurden die Vereinsmeister der Katzbacher Talschützen geehrt. Hier die Sieger in den einzelnen Klassen: Schützenklasse: 1. Josef Plötz 372 Ringe, 2. Franz Pillmeier jun. 362, 3. Reinhold Traurig 360.
Altersklasse: 1. Hans Kollmer 355, 2. Ludwig Wanninger 339, 3. Josef Wanninger sen. 334.
Damen: 1. Sylvia König 353, 2. Maria Hutterer 347, 3. Manuela Groit1332.
Senioren: l . Anton Pfeilschifter 296, 2. Josef Semmelbauer 285. Luftpistole
Schützenklasse: 1. Wolfgang Plötz 361, 2. Thomas Staudacher 352, 3. Andreas Hirmer 349.
Luftpistole Altersklasse: 1. Armin Hruby 352, 2. Johann Kollmer 333.


1995/96

Schützenkönig

Teiler
Teiler
Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

Werner Allescher 353,1 Teiler
Karl Menzke 430,4 Teiler
Wolfgang Plötz sen. 525,3 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

Manuela Groitl 34,2 Teiler
Roswitha Semmelbauer 114,5 Teiler
Andrea Heigl 114,7 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr
1. Manuela Groitl 352 Ringe
2. Maria Hutterer 352 Ringe
3. Sylvia König 349 Ringe
Seniorenklasse
1. Anton Pfeilschifter 301 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Josef Plötz 366 Ringe
2. Wolfgang Plötz 364 Ringe
3. Markus Müller 363 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Josef Wanninger 357 Ringe
2. Johann Kollmer 349 Ringe
3. Ludwig Wanninger 344 Ringe
Luftpistole
1. Wolfgang Plötz 367 Ringe
2. Thomas Staudacher 355 Ringe
3. Johann Kollmer 347 Ringe

 

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Johann Semmelbauer
2. Vorstand Wanninger Ludwig
1. Schriftführer Sabine Wanninger
2. Schriftführer Hans Lommer
1. Kassier Josef Plötz
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Franz Pillmeier
2. Jugendwart Markus Müller
1. Schießleiter Wolfgang Plötz
2. Schießleiter Werner Allescher
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Maria Hutterer
Gerätewart Armin Hruby, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Ernst Kaiser, Josef Raab
Beisitzer Irmgard Vachal, Anton Pfeilschifter, Michael Ferstl, Richard Groitl

Besonderes

  • Schützenbruder Karl Schiedermeier und Georg Sigl sind verstorben
  • Es wurde das Jubiläumsschießen zum 70-jährigen Bestehen
    durchgeführt


Presse vom 26.01.1996

Hart umkämpft waren die Vereinsmeister-Titel bei den Katzbacher Talschützen. Im Januar fanden die Wettkämpfe statt. Anläßlich der Jahresversammlung gab Schützenmeister Johann Semmelbauer die Gewinner bekannt.
In der Schützenklasse siegte Josef Plötz mit 366 Ringen vor Wolfgang Plötz (364) und Markus Müller (363). In der Altersklasse setzte sich Josef Wanninger durch (357) vor Johann Kollmer (349) und Ludwig Wanninger (344).
Manuela Groitl heißt die Vereinsmeisterin in der Damenklasse (352), gefolgt von Maria Hutterer, die zwar die gleiche Ringzahl aber die schlechtere letzte Serie aufweisen konnte. Auf Rang drei plazierte sich Sylvia König (349). Bei den Senioren erzielte Anton Pfeilschifter das beste Ergebnis (301). In der Klasse der Luftpistole ist Wolfgang Plötz Vereinsmeister (367 Ringe), gefolgt von Thomas Staudacher (355) und Johann Kollmer (347).

Presse vom 16.04.1996

Die Katzbacher Talschützen setzen auf Kontinuität. Einstimmig wählten sie Johann Semmelbauer wieder zu ihrem Schützenmeister. „Die Hochburg und das Aushängeschild der Jugendarbeit ist Katzbach“, lobte Gaus Schützenmeister Paul Schrauf.
Auf ein „normaleres Jahr“, so Schützenmeister Johann Semmelbauer, blickten die Talschützen zurück. Als eine enorme Belastung sehe er die Zunahme der Wettkämpfe auf über zehn für die ersten Mannschaften, erst recht für Doppelschützen. Teilweise müsse alle zwei Wochen geschossen werden. Dadurch bleibe für die Vereinsschießen kaum noch Platz. Gauschützenmeister Paul Schrauf stellte eine Besserung in Aussicht. Auch er sei der Ansicht, der Schießmodus sei zu stressig. Er hoffe, daß der Modus wieder geändert werde.
188 Mitglieder zähle der Verein zur Zeit, so Semmelbauer, wovon 46 Jugendliche und 32 Frauen seien. Die Jugend habe 14 Neu-Mitglieder hinzugewonnen. Das sei „das besondere Verdienst von unserem Franz“, sagte Semmelbauer.
Der Angesprochene, Jugendleiter Franz Pillmeier, erinnerte an den Jugendausflug nach Pfreimd und zahlreiche Erfolge bei verschiedenen Schießen. Elf Mannschaften beteiligten sich am Rundenwettkampf. „Vom Ehrgeiz der jungen könnte sich mancher von uns eine Scheibe abschneiden“, so der Jugendleiter.
Höhepunkte im Vereinsleben Schriftführerin Irmgard Vachal rief in ihrem Jahresrückblick das Maibaumaufstellen und das Dorffest in Erinnerung. Zahlreiche Schießabende seien abgehalten worden, Schützenscheiben und Wanderpokale gab es zu gewinnen. Damenleiterin Elena Wanninger stellte fest, daß die Wettkampf-Schützinnen „nur noch besser geworden“ seien.
Sie hoffe, daß sich die Damen-Riege weiter so gut verstehe wie bisher. Gauschützenmeister Paul Schrauf dankte der Vorstandschaft im Namen des Schützengaus für ihre Arbeit. Gerne sei er zu einem so renommierten Verein gekommen, der die Hochburg der Jugendarbeit darstelle. Besonders dankte Schrauf Jugendleiter Franz Pillmeier, mit dem er künftig auf Gau-Ebene gerne zusammenarbeiten wolle. Ein Lob für die Jugendarbeit zollte auch Stadtrat Manfred Hruby. Spontan erklärte er sich bereit, eine Königskette für die jugendlichen zu stiften.
Treue Mitglieder – Schrauf und Semmelbauer ehrten folgende Mitglieder: Für 25jährige Mitgliedschaft im OSB erhielten die Ehrennadel in Silber Helmut Höppe, Manfred Hruby, Johann Hamperl, Wolfgang Plötz, Franz Semmelbauer jun. und Johann Semmelbauer. Die silberne Ehrennadel des OSB ging an Michael Ferstl, Tanja Kropf, Sabine Wanninger und Xaver Wagner. Das Goldene Ehrenabzeichen wurde verliehen an Andrea Heigl und Manfred Groitl. Die Neuwahl der Vorstandschaft brachte dieses Ergebnis: Schützenmeister Johann Semmelbauer bleibt im Amt, ebenso sein Vize Ludwig Wanninger. Kassier bleibt Sepp Plötz, assistiert von Hans Hochmuth, überprüft wird dieser bei der Arbeit von Josef Raab und Ernst Kaiser. Als Jugendleiter bestätigt wurde Franz Pillmeier. Die Damen werden auch künftig von Elena Wanninger und Maria Hutterer geführt. Als Schießleiter stellten sich Wolfgang Plötz und Werner Allescher wieder zur Verfügung. Neue Schriftführerin ist Sabine Wanninger. Der bisherige Amtsinhaber, Hans Lommer, wird ihr aber als Vertreter noch zur Seite stehen. Zeugwarte sind Josef Semmelbauer und Armin Hruby. Zu Beisitzern wurden Michael Ferstl, Anton Pfeilschifter, Richard Groitl und Irmgard Vachal gewählt.