2011/12

Schützenkönig

Josef Plötz 141,9
Toni Pfeilschifter 329,1
Hans Hochmuth 365,7
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

Andreas Holzinger 116,8
Wolfgang Plötz 363,9
Josef Plötz 395,7
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

Lena Wanninger 382,4
Silvia König 433,0
Martina Groitl 615,2
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr Schützenklasse

1. Martina Groitl 376 Ringe
2. Verena Semmelabuer 326 Ringe
3. Marion Schmaderer 324 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Thomas Müller 367 Ringe
2. Franz Pillmeier 359 Ringe
2. Wolfgang Plötz jun. 353 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Werner Pollak 361 Ringe
2. Josef Plötz 340 Ringe
2. Robert Bauer 340 Ringe
Herren – Luftgewehr Seniorenklasse
1. Richard Groitl 348 Ringe
2. Johann Semmelbauer 342 Ringe
3. Franz Michl 264 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Rudolf Bucher 353 Ringe
2. Thomas Staudacher 352 Ringe
3. Andreas Hirmer 349 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
Luftpistole – Seniorenklasse
1. Wolfgang Plötz 365 Ringe
2. Armin Hruby 344 Ringe
Luftpistole – Damenklasse
1. Sabine Pillmeier 345 Ringe
2. Nicole Hirmer 294 Ringe

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Franz Pillmeier
2. Vorstand Alois Holzinger
1. Schriftführer Thomas Staudacher
2. Schriftführer Wolfgang Plötz jun.
1. Kassier Andreas Hruby
2. Kassier Thomas Müller
1. Jugendwart Martina Groitl
2. Jugendwart Dominik Ertl
1. Schießleiter Andreas Hirmer
2. Schießleiter Werner Pollak
1. Damenleiterin Sabine Wanninger
2. Damenleiterin Verena Semmelbauer, Marion Schmaderer
Gerätewart Armin Hruby, Wolfgang Plötz sen.
Kassenprüfer Hans Hochmuth, Josef Plötz
Beisitzer Maria Hutterer, Anton Pfeilschifter, Johann Semmelbauer, Ludwig Wanninger

 

 

 

 

 

Presse vom 16.05.2011

Neue Majestäten bei den Schützen
Beim Gauball wurden die neuen Titelträger des Schützengaus Cham proklamiert

Zum traditionellen Gauschützenball begrüßte Gauschützenmeister Thomas Platzer von der Schützengilde Chammünster eine große Anzahl Gäste. Gut 300 Schützenschwestern und Schützenbrüder – alle in Schützengala, die Damen im Dirndl – waren zu diesem Ereignis in das Haus des Gastes in Chamerau gekommen, unter ihnen sämtliche Schützenkönige und Schützenliesln aller Vereine des Schützengaus Cham in vollem Ornat.
Namentlich begrüßte Platzer den Ehrengauschützenmeister Paul Schrauf und Gauehrenmitglied Bernhard Kurnoth aus Chamerau, der die Organisation vor Ort in Händen hatte. Zur Eröffnung des Balls spielte die Kapelle „SIXdas“ einen Walzer. Als erstes Paar schwebte Gauschützenmeister Platzer mit seiner Dame über das Parkett. Schnell gesellten sich weitere Tanzpaare hinzu, die Tanzfläche war im Nu belegt. Mit wechselnder Musik, Polka, Landler, auch modernerer Tanzmusik, trieb die Kapelle so manchem Tänzer den Schweiß auf die Stirn.
Gegen 21 Uhr dann begeisterte, begleitet von Marschmusik, der Einmarsch der Schützenkönige und der Schützenliesln das Publikum. Ein schönes Bild bot sich den Schützenschwestern und -brüdern, als sie den Majestäten beim Tanz der Majestäten der einzelnen Vereine zusehen konnten.
Im weiteren Verlauf des Abends standen Ehrungen des Oberpfälzer Schützenbundes für verdiente langjährige aktive Mitglieder auf dem Programm. Paul Schrauf, unterstützt durch die Gauehrenliesl und den Gauschützenmeister, überreichte den zu Ehrenden das OSB-Protektorehrenzeichen der Klasse II bzw. das OSB-Verdienstkreuz in Silber mit Urkunden. Alle Geehrten sind, wie aus Schrauf`s Laudatio zu entnehmen war, schon viele, viele Jahre – manche bereits seit über 30 Jahren – in den unterschiedlichsten Positionen in ihrem Verein verantwortlich tätig. Sie kümmern sich um den Nachwuchs oder um die Kasse, sind Schießleiter oder Schützenmeister, organisieren Schießveranstaltungen oder Feste, kurz gesagt, sie sind die Seele eines Vereins. Am Samstag erfuhren sie die Achtung für ihre Vereinstätigkeit vom Verband und den Mitgliedern ihrer Vereine. Zwischen den Ehrungen waren einige gut frequentierte Tanzrunden angesagt.

Als Höhepunkt folgte die Proklamation der neuen Gaukönige und der Gauliesl. Nur ein viel beklatschtes, hervorragendes Ergebnis sei hier nochmals erwähnt: Johanna Eisenreich von Edelweiß Radling wurde mit einem 8,4-Teiler Gauliesl.

 

 

 

 

 

Die mit dem OSB-Verdienstkreuz in Silber geehrten Schützen mit den Vertretern der Gau-Vorstandschaft

 

Protektorenzeichen

Die mit dem OSB-Protektorehrenzeichen Klasse II Geehrten mit P. Schrauf (li.), Th. Platzer und A. Stelzer

 

Gaukoenig

Die 1. Ritterin der Gauliesl, Martina Groitl (2.v.li.), 2. Ritterin Michaela Eisenreich (3.v.re.), re. daneben die Gauehrenliesl und Thomas Platzer. Gaukönig mit der Luftpistole wurde Arthur Vogl (mit Kette), begleitet vom 1. Ritter Ludwig Schmaderer jun. und dem 2. Ritter Sven Schreiner.

 

Gauschuetzenkoenig

Als Gauschützenkönig mit dem Luftgewehr wurde Horst Tischner (Mi.) proklamiert; re. daneben 2. Ritter Klaus Schuhbauer, 1. Ritter Daniel Kulzer (2.v.li.), Viertplatzierter Hermann Höcherl; re. Gauschützenmeister Platzer.

 

 

Presse vom 05.06.2011

Pitzling feiert einen prächtigen Fest-Sonntag
Jubiläum 41 Vereine und viele Ehrengäste feiern mit den Edelweiß-Schützen ihr 100-jähriges Bestehen beim Festgottesdienst und einem großen Umzug.

 

Der Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich des 100. Geburtstages der Pitzlinger Edelweiß-Schützen war zweifelsohne der Festsonntag. Insgesamt 41 Vereine sowie eine Reihe von Ehrengästen aus Schützengau und Politik gaben dem „Geburtstagskind“ an diesem wunderschönen Sommertag die Ehre.
Bereits um 6 Uhr wünschten Mitglieder des Musikvereins Pemfling/Grafenkirchen sowie die Hofmark-Böllerschützen aus Loifling der Einwohnerschaft von Pitzling, Pemfling, Haid, Frieding und Au nach althergebrachter Tradition mit einem Weckruf musikalisch oder einer Böllerschussreihe einen guten Morgen. Sie alle fanden Platz auf einem großen Wagen und wurden von Wolfgang Plötz für diesen Ehren-Weckruf in die einzelnen Orte gefahren.
Eine Stunde später war der Festverein dann schon wieder komplett im Festzelt versammelt, um, angeführt von der Musikkapelle, von dort aus ihre Paten, die Tell-Schützen aus Pemfling sowie die Festhonoratioren abzuholen.
Gegen halb neun Uhr trafen bereits die ersten Gastvereine ein. Sie und alle folgenden wurden musikalisch ehrenvoll zunächst ins Festzelt geleitet, ehe sie sich komplett versammelt sodann zum Kirchenzug in Richtung Dorfmitte aufstellten.
Segen für die Erinnerungsbänder
Der Festgottesdienst fand auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses statt. Zelebriert wurde er von Pfarrer Andreas Hanauer. „Ein Fest wie 100 Jahre Schützenverein Pitzling ist immer Anlass, innezuhalten, auf die vergangene Zeit zurück zu schauen, dankbar zu sein und Danke zu sagen und gleichzeitig aber auch in die Zukunft zu schauen“, so der Geistliche in seinen Worten.
So wie es bei den Schützen immer darum gehe, ins Schwarze, in die Mitte zu treffen, genau so sollen wir im Glauben unterwegs sein: Die Mitte stelle immer Jesus dar, er müsse immer in der Mitte stehen und dürfe niemals an den Rand gedrückt werden. Zu Hause, in Familie, Beruf und auch Verein soll Jesus die Mitte sein und bleiben und alles Tun bestimmen. „Haben wir immer das Ziel vor Augen: mit Kurs zur Mitte!“
Zum Schluss des Gottesdienstes segnete Pfarrer Hanauer noch die Erinnerungsbänder. Diese wurden sodann in Gedichtform offiziell übergeben und an die entsprechenden Fahnen gehängt.
Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zeichneten die Bläser des Musikvereins Pemfling /Grafenkirchen verantwortlich.
Fünf Musikkapellen im Zug
Um 14 Uhr setzte sich dann der Festzug in Bewegung. In ihn hatten sich hinter dem Festverein und dem Patenverein zahlreiche Gastvereine aus nah und fern sowie fünf Musikkapellen eingereiht. Die zahlreichen Zuschauer, die die geschmückten Straßenzüge säumten, zollten den Vorbeiziehenden immer wieder Applaus. Mit starken Abteilungen waren vor allem die Vereine vertreten, welche erst vor nicht allzu langer Zeit selber ein Jubiläumsfest feiern konnten.
Nach dem Festzug ging es wieder zurück ins Zelt. Nach einzelnen Grußworten wurden auch die Erinnerungsgeschenke übergeben.
Der Rest des Nachmittags galt sodann ganz dem geselligen Beisammensein. Musikalisch unterhielten dabei die „Perlhütter Musikanten“. Sie wurden abends dann von der Stimmungskapelle „Tannenfelser“ abgelöst.
P1
P2Die Pemflinger Tell-Schützen mit Festmutter Maria Heimerl und Patenbraut Katrin Gruber waren den Pitzlingern ein toller Pate.

P11
P3Festbraut Katrin Plötz mit ihren Festbegleiterinnen

 

P12
P4Die Hofmark-Böllerschützen aus Loifling beim morgendlichen „Weckruf“, den sie zusammen mit dem Musikverein Pemfling/Grafenkirchen durchführten.
P13
P5Schirmherr Franz Alt heftet sein Erinnerungsband an die Vereinsfahne.

 

P14
P6Festmutter Renate Daiminger (Mitte) mit ihren Festkindern.

 

P15
P7Der Festgottesdienst fand vor dem Feuerwehrhauses in der Dorfmitte statt.
P16
P8Pfarrer Andreas Hanauer segnet die Erinnerungsbänder.

 

P17
P9Die Ehrengäste beim Festzug.

 

 

Intern vom 17.06.2011

Josef Schmaderer konnte seinen 60. Geburtstag feiern.
Eine Abordnung besuchte die Feier zur Gratulation.

 

 

Intern vom 16.07.2011

 

Überall an vorderster Stelle mit angepackt
Glückwünsche für Sepp Stelzer zum 80. Geburtstag
Erstaunt waren Autofahrer und Anwohner in der Stamsrieder Straße am Dienstag morgen, als eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr zu den Klängen einer Blaskapelle und Fahne bereits um 6 Uhr zum Anwesen der Familie Stelzer marschierte. Der Stelzer Sepp feierte, agil, fit und gesund sowie voller Tatendrang im Kreise seiner Familie seinen 80. Geburtstag. Der Verwaltungsrat der Feuerwehr, angeführt von den beiden Kommandanten Hans Hochmuth und Manfred Groitl, Vorstand Franz Schmaderer und auch Kreisbrandmeister Ludwig Kalz gratulierten dem Ehrenkommandanten.
Wenn Arbeitskraft, gute Ideen und handwerkliches Geschick gebracht werden, so wird in dem Chamer Stadtteil der Name von Sepp Stelzer genannt. Feuerwehrhaus, Altes Schulhaus, Festplatz in Loibling, Pfarrhaus, Pfarrheim und Kirchenrenovierung von St. Josef und vieles mehr, überall wo es ehrenamtlich anzupacken galt, war der Jubilar an vorderster Stelle mit Tat und Rat dabei. Erinnert seien auch an seine präzisen Kommandos beim Maibaumaufstellen in Loibling und auf dem Chamer Markplatz über Jahrzehnte hinweg. Erst in diesem Jahr gab er bekannt, das Kommando für den Chamer Maibaum abgeben zu wollen, so dass ihn vor wenigen Tagen Bürgermeisterin Karin Bucher mit einem Präsent ehrte. Ein größeres Fest ohne seine Mithilfe und Organisationstalent ist auch in Zukunft ohne ihn nicht denkbar.
Seit dem vergangenen Dienstag, dem Tag seines 80. Geburtstages, musste der Stelzer Sepp viele Hände schütteln. Der Gratulationsreigen hat dann am Samstag seinen Höhepunkt, wenn die Ortsvereine in den als Festplatz umfunktionierten Hofraum einmarschieren und der Jubilar seinen „Runden“ mit etwa 200 Gästen feiern wird. Die Vorstandschaften der Vereine danken ihm für seine ehrenamtlichen Verdienste um das Gemeinwohl und alle sind sich einig: Vieles in Loibling-Katzbach wäre ohne den 80-jährigen nicht möglich gewesen.
Besonders am Herzen lag ihm bisher die Feuerwehr. Von 1973 bis 1989 hat er an ihrer Entwicklung entscheidend mitgewirkt. Beim Bau des neuen Gerätehauses am neuen Standort zwischen Loibling und Katzbach brachte er nicht nur unzählige Stunden an Eigenleistung an, sondern er schaffte auch ein neues Wir-Gefühl. Ein weiterer Höhepunkt war der Kauf des neuen Löschfahrzeuges LF 8/6. Dem Gratulationsreigen schlossen sich auch die Talschützen, die Blumen- und Gartenfreunde sowie die Jagdgenossen an.
Josef Stelzer erblickte in Loibling das Licht der Welt und erlernte das Schuhmacherhandwerk, ehe er als Kraftfahrer Deutschland kennen lernte. Mit der Eingemeindung der selbständigen Gemeinde Loibling im Jahre 1972 in die Stadt Cham begann seine Tätigkeit beim städtischen Bauhof wo er bis zu seinem 63. Lebensjahr als stellvertretender Leiter tätig war. 1958 führte der Jubilar seine Gattin Johanna, eine geborene Bierl aus Dalking vor den Traualtar. Drei Söhne mit ihren Familien und sieben Enkel sind stolz auf ihren Vater und Opa.
http://earchiv.mittelbayerische.de/edition-mbz/data/20110714/images/14832490.133730939.jpg.jpg
Der Jubilar Sepp Stelzer im Kreise seiner Feuerwehrkameraden der Feuerwehr Loibling-Katzbach

 

 

Presse vom 08.08.2011

Rechtzeitig zum Klingenden Cham schloss der Himmel seine Schleusen
und der Festzug mit mehr als 1500 Teilnehmern marschierte durch die Stadt.  

 

 

Presse vom 08.09.2011

Semmelbauer holt Pokal
Ehrenschützenmeister siegt zum Saisonauftakt
Mit dem Alois-Babl-Gedächtnisschießen eröffneten die Talschützen traditionell zur Katzbacher Kirta ihre Schießsaison. Auch diesmal traten zahlreiche Mitglieder mit Luftgewehr und Luftpistole an den Schießstand. Für eine Überraschung sorgte Ehrenschützenmeister Hans Semmelbauer. Der Gewehrschütze griff diesmal zur Luftpistole, weil es ihm im Schießraum zu warm für eine Schießjacke war. Er sicherte sich mit einem 43,0-Teiler den Siegerplatz und damit den Wanderpokal.

Mit einem 51,7-Teiler landete Tom Staudacher auf Platz zwei vor Josef Plötz (55,6-T.). Erwähnt sei, dass Josef Plötz an diesem Tag nur einen einzigen Schuss abgab. Anton Pfeilschifter (97,7-T.) und Armin Hruby (102) landeten auf den nächsten Plätzen.

 

Presse vom 12.09.2011

Zum großen Gartler-Jubiläum lachte die Sonne
Verein Blumen- und Gartenfreunde Loibling-Katzbach feierten ihren 50. Geburtstag mit einem glanzvollen Fest.

Katzbach-Loibling Auch der Himmel gehörte am Wochenende zu den vielen Gratulanten der Gartler des Stadtteils Katzbach-Loibling. Er überbrachte das wohl schönste Geschenk dieses Tages: strahlenden Sonnenschein und einen weiß-blauen Himmel. Inmitten freier Natur, umgeben von Wiesen, Wald und Feldern, wollten die Vereinsmitglieder diesen Tag feiern. Nicht nur im weltlichen Sinn, sondern auch mit einer religiösen Gestaltung in Form eines Gottesdienstes im Freien.
Das Jubiläumsfest begann am Samstag mit vielen Gästen, die der idyllische Festplatz in Wackerling anlockte. Das Zelt war voll gefüllt, vom Grill kamen Hähnchen und Würstln, und für gute Stimmung sorgte die „Kloane Blechmusi“. Mit „Willkommen in Wackerling“ begrüßte Vorsitzende Maria Bauer die Besucher und Vereinsabordnungen und eröffnete damit das Jubiläumsfest. Ein „Vergelts Gott“ sprach sie all denjenigen aus, die im Vorfeld durch ihren Arbeitseinsatz mitgeholfen hatten, dieses Fest verwirklichen zu können. Aus einem zunächst vorgesehenen kleinen Fest sei nun ein großes geworden, so die Vorsitzende.
Farbenprächtiger Kirchenzug
Am Sonntag herrschte bereits am Morgen Feststimmung. Die Einwohner des ganzen Stadtteils, vom Kind bis zum Greis, waren unterwegs mit den schönsten Blumen aus den herbstlichen Gärten, um sich am Kirchenzug auf der 1,5 Kilometer langen Strecke von Katzbach nach Wackerling zu beteiligen. Der lange Zug zum „Kirchplatz“ beim Wildgehege war farbenfroh geprägt von Vereinen in Dirndl und Trachten sowie mit vielen Blumen im Gepäck und wurde angeführt von einem Oldtimer, der mit Ehrengästen beladen war.
Nicht zu übersehen waren die vielen kleinen „Grashüpfer“, die Jüngsten im Verein, die stolz ihre weiß-grünen T-Sirths trugen und ganz an der Spitze marschieren durften, ebenso die Kleinen vom Kinderhaus Loibling. Es folgten der Festausschuss, die Ehrengäste mit Landrat Franz Löffler an der Spitze, der Pfarrgemeinderat und der Jubelverein, weiter alle OGV-Vereine von A bis Z, Bergschützen, FFW und die Müttergruppe Katzberg sowie alle Ortsvereine von Katzbach-Loibling. Musikalisch begleitet wurde der Kirchenzug von der Blaskapelle Pemfling.
Gottesdienst in freier Natur
Der Gottesdienst in freier Natur wurde von Pfarrer Dr. Kazimierz Pajor zelebriert. Hunderte von Menschen säumten den Platz vor dem Altar und stimmten in die Gebete und Lieder ein. Der Geistliche gratulierte dem Verein zum Fest und zur hervorragenden Arbeit im Dienst der Natur. „Wenn die Schöpfung gefeiert wird, so gehört auch dazu die Sonne, die wir am heutigen Tag geschenkt bekommen“, sagte der Pfarrer.
In der Predigt erwähnte er die Worte aus dem Sonntags-Evangelium. Die Vergebung von Schuld habe eine wichtige Bedeutung für unseren seelischen Zustand. Vergebung bedeute auch Heilung der seelischen Wunden. In den Fürbitten wurde der verstorbenen Gründungsmitglieder gedacht.
Nach dem Gottesdienst waren die Gäste auf die Festwiese und ins Festzelt eingeladen. In eigener Vereinsregie war dort alles vorbereitet, was zu einem schönen Fest gehört.
Es folgte die Begrüßung durch die Vorsitzende Maria Bauer, und nach dem Mittagessen folgte der Festakt mit den Grußworten von Landrat Franz Löffler, der Bürgermeisterin Karin Bucher sowie einer Reihe verschiedener Ehrungen.

 

 

 

Vom 03.10.2011

Wir gratulierten Erna Müller zum 70. Geburtstag

 

 

 

Die Schützen-Könige im Landkreis sind gekürt

Schützen Proklamation beim Gauball in der Rodinger Stadthalle – Ergebnisse können sich sehen lassen.

Die Würdenträger im Schützenwesen des Landkreises wurden beim Gauball in der Rodinger Stadthalle geehrt. Der dritte Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Schützenvereine im Landkreis Cham, Peter Lugbauer, nahm die Siegerehrung vor.
Ermittelt wurden die Würdenträger beim 40-jährigen Jubiläumsschießen des Schützenvereins „Bergschütz“ Hitzelsberg. Dabei wurden ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Bei den Luftgewehr-Disziplinen lag keiner der Teilnehmer über einem 100-Teiler, das heißt, alle Treffer waren weniger als einen Millimeter vom absoluten Zentrum der Scheibe entfernt. Auch die Ergebnisse der Luftpistolenschützen konnten sich sehen lassen.
Der Dank von Peter Lugbauer galt allen teilnehmenden Schützen sowie dem ausrichtenden Verein, allen voran Schützenmeister Harald Schmidbauer und seinen vielen fleißigen Helfern.

Landkreiskoenige

Landkreis-Jugendkönig: 1. Fabian Bohn, Gußstoa Kirchenrohrbach, 60,5-Teiler, 2. Tobias Spreitzer, Immergrün Michelsneukirchen, 72-5-Teiler, 3. Florian Neumann, Gußstoa Kirchenrohrbach 75,1-Teiler
Landkreis-Damenkönigin: 1. Martina Groitl, Talschützen Katzbach, 23,3-Teiler, 2. Michaela Eisenreich, Edelweiß Radling, 38,9-Teiler , 3. Michaela Schreiner, „Wildschütz Mitterkreith“, 57,7-Teiler
Landkreis-Schützenkönig: 1. Josef Reil, Schwärzenburg Friedersried, 23,5-Teiler , 2. Johann Deml, Bergschütz Hitzelsberg 50,9-Teiler , 3. Martin Auzinger, 1. Zimmerstutzengesellschaft Bad Kötzting, 54-Teiler
Landkreis-Luftpistolenkönig: 1. Peter Kiener, Wildschütz Mitterkreith, 69,1-Teiler, 2. Andrea Wagner, Schützenverein Cham-West, 172,8-Teiler, 3. Eduard Fichtl, Hubertus-Schillertswiesen, 208,4-Teiler

 

Presse vom 11.11.2011

Werner Pollak gewinnt die Martinigans

Traditionell fand auch heuer bei den Talschützen ein Martinigansschießen statt. Mehr als 20 Schützen traten mit dem Luftgewehr beziehungsweise der Luftpistole zum sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn an den Schießstand. Mit einem 31,7-Teiler war an diesem Tag Werner Pollak der Beste und durfte sich über den Martinigansbraten freuen. Mit einem 36,4-Teiler war Markus Müller knapp dahinter. Sein Preis war eine Ente. Auf Platz drei landete Schützenmeister Franz Pillmeier, der einen 47,1-Teiler erzielte. Ein (altes) Suppenhuhn war sein Preis.

 

Presse vom 18.11.2011

Es wurde der Wanderpokal von Pfeilschifter Toni zum 6. mal ausgeschossen.
Gewonnen hatte hierbei nicht das beste Blattl, sondern das, was am nächsten zum 75 Teiler lag. Die Schusszahl war auf 10 Limitiert.
Gewonnen hatte mit vollster Freude der Michel Franz. Mit einem 70,9 Teiler lag er am nächsten, gefolgt von Richard Groitl mit einem 65,3 Teiler und dritte wurde Roswitha Semmelbauer mit einem 64,4 Teiler.

 

 

Presse vom 06.02.2012

Eine Geburtstagsscheibe, gestiftet von Ehrenmitglied Anton Pfeilschifter anlässlich seines 75. Geburtstages, stand im Mittelpunkt eines Schießabend der Talschützen. Der Schießmodus wurde vom Spender vorgegeben. Gewinnen sollte derjenige, der als nächster am 75-Teiler lag. Mit 35 Teilnehmern war das Schützenheim sehr gut gefüllt. Die Spannung war hoch, da wegen der großen Beteiligung die Siegerehrung erst gegen 23 Uhr beginnen konnte. In der Zwischenzeit gab es eine üppige Brotzeit, die auch von Toni gesponsert war. Schließlich war die Überraschung groß. Jungschütze Lukas Stelzer zeigte es den Aktiven und mit einem 75,3 Teiler durfte er die Geburtstagsscheibe aus den Händen von Anton Pfeilschifter in Empfang nehmen. Knapp dahinter: Thomas Staudacher (74,2 Teiler) und Alois Holzinger (70,9 Teiler).

Jungschütze Lukas Stelzer gewann die Scheibe von Anton Pfeilschifter. Die Schützenmeister Pillmeier (links) und Holzinger (rechts) gratulieren.

 

Presse vom 06.03.2012

Talschützen haben neue Majestäten

Josef Plötz, Lena Wanninger und Andreas Holzinger holten die Titel

Die Talschützen haben neue Majestäten. Zum schießsportlichen Höhepunkt im Schützenjahr, dem traditionellen Königsschießen, fanden sich zahlreiche Mitglieder im Vereinsheim ein um im sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn um den begehrten Titel an den Schießstand zu treten. Erstmals hatten heuer die Teilnehmer die Möglichkeit mit drei Schuss den besten Treffer zur erzielen. In den Vorjahren hatte jedes Mitglied nur einen Schuss. Gleich geblieben ist jedoch, dass es auch diesmal keine Hilfsmittel wie Schießweste, Handschuhe und anderes gab.
Den Titel des Schützenkönigs hat sich Josef Plötz mit einem 141,9 Teiler geholt. Ihm stehen Toni Pfeilschifter (329,1) und Hans Hochmuth (365,7) als Ritter zur Seite. Lena Wanninger konnte sich als Schützenliesl mit einem 382,4 Teiler behaupten. Dicht gefolgt von Silvia König (433,0) und Martina Groitl (615,2). Schützenkönig mit der Luftpistole wurde erstmals Andreas Holzinger mit einem sehr guten 116,8 Teiler. Hier wurde Wolfgang Plötz sen. mit einem 363,9 Teiler erster Ritter und der Vorjahreskönig Josef Plötz zweiter Ritter. Die neuen Majestäten gaben natürlich eine üppige Brotzeit aus, um die Wartezeit der Siegerehrung durch Schützenmeister Franz Pillmeier zu verkürzen.

Die neuen Katzbacher Schützenkönige und die Schützenliesl mit ihrem Gefolge

Presse vom 20.03.2012

Reinhold Traurig gewinnt Scheibe

Eine Geburtstagsscheibe, gestiftet von Josef Schmaderer zu seinem 60., stand im Mittelpunkt des Schießabends der Talschützen. Als Sieger der Ehrenscheibe, die als Motiv die Kapelle in Loibling zeigt, wurde Reinhold Traurig gekürt. Er erzielte einen 60,5 Teiler. Die weiteren Plätze beglegten Werner Pollakt (58,5) und Josef Plötz (64,6).


Mit zehn Teams im Rundenwettkampf

Neben einer zufriedenen Bilanz stand die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder sowie der Vereinsmeister im Mittelpunkt der Mitgliedergliederversammlung der Talschützen Katzbach.

Schützenmeister Franz Pillmeier zeigte sich in Anwesenheit von stellvertretendem Gauschützenmeister Horst Tischner, Stadt- und Kreisrat Manfred Hruby, der Ehrenschützenmeister Richard Groitl und Hans Semmelbauer sowie Ehrenmitglied Elena Wanninger mit den Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Vereinsjahr zufrieden. Sein Dank galt seinem Vorgänger Hans Semmelbauer, von dem er vor zwei Jahren das Amt übernommen habe und welcher ihm immer noch mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Verein war mit zehn Mannschaften in den Rundenwettkämpfen aktiv und beteiligte sich bei den gesellschaftlichen Aktivitäten im Stadtteil und auch darüber hinaus. Pillmeier gab bekannt, dass nach einer Überprüfung des Landratsamtes neue Auflagen erteilt wurden und die Stände umgebaut werden müssen. Erstellt werde derzeit auf Initiative von Sepp Stelzer eine neue Fahnenstange. Bereits 1954 ist die alte Stange bei einem Fest abgebrochen und war seither etwas kürzer als andere Fahnen. Ein Lob zollte der Schützenmeister auch Armin Hruby und Wolfgang Plötz sen. für ihre Tätigkeiten „im Hintergrund“ und überreichte ihnen ein Präsent.

Pillmeier gab bekannt, dass der Verein mit drei Neuzugängen, denen ein Austritt und zwei Todesfälle gegenüberstanden, unverändert 173 Mitglieder habe. Sie gliedern sich in 16 Jugendliche, 81 Mitglieder in der Schützenklasse, 24 in der Altersklasse und 52 in der Seniorenklasse auf.

Wechselnde Erfolge in den Ligen

Schriftührer Tom Müller ließ die ganzen Aktivitäten über die Schießabende, Festbesuche, Geburtstagsfeiern von Mitgliedern bis hin zum Königsschießen und den Geburtstagsscheiben Revue passieren. Von einem „leichten Überschuss“ berichtete Kassenverwalter Andreas Hruby, dem Kassenprüfer Josef Plötz eine umsichtige Kassenführung bescheinigte.

Die Aktivitäten der Schützendamen ließ Elena Wanninger Revue passieren. So beteiligte sich man mit einer Mannschaft an den Rundenwettkämpfe, am Gaudamenwanderpokalschießen und den Vereinsmeisterschaften.

Die Ergebnisse der einzelnen Mannschaften bei den Rundenwettkämpfen rief Schießleiter Andreas Hirmer in Erinnerung. So waren zwei Teams mit der Luftpistole in der Bezirksliga Ost und der Kreisklasse mit wechselnden Erfolg im Einsatz. Die vier Mannschaften mit dem Luftgewehr traten in der Bezirksliga Ost und der Gauliga an. Insgesamt waren 30 Schützen regelmäßig aktiv.

Umfangreich war der Bericht von Jugendleiter Dominik Ertl. Seit zwei Jahren leitet er zusammen mit Martina Groitl das Training des Schützennachwuchses. Von 17 Jungschützen besuchen zwischen sieben und zehn das Freitagstraining. Bei den Veranstaltungen des Gaues zeigte der Katzbacher Nachwuchs sein Können.

Viel Lob für die Leistungen

Voll des Lobes über die Aktivitäten der Talschützen war Stadtrat Manfred Hruby. Ebenso würdigte er die seit vielen Jahren sehr gute Nachwuchsarbeit. Das gesellschaftliche Leben im Stadtteil und darüber hinaus wäre ohne die Talschützen um vieles ärmer.

Stellvertretender Gauschützenmeister Horst Tischner sprach von einer tollen Bilanz der Talschützen. Er erinnerte hier an die sportlichen Leistungen von Jugendgauschützenkönig Katrin Pusl, welche auch dem Gaukader angehört. Gemeinsamt führten stellvertretender Gauschützenmeister Horst Tischner und Schützenmeister Franz Pillmeier Ehrungen durch.

Geehrte
Stellvertretender Gauschützenmeister Horst Tischner (rechts) und Schützenmeister Franz Pillmeier (li.) ehrten Markus Wutz, Brigitte Lex, Hans Jänger, Roswitha Semmelbauer, Ludwig Raab, Alois Bauer, Robert Bauer und Rudi Weindl (2. von links bis 2. von rechts)
VM
Die Vereinsmeister 2012 der Katzbacher Talschützen