2009/10

Schützenkönig

1. Manfred Hruby 290,1 Teiler
2. Mathias Daiminger 378,5 Teiler
3. Andreas Hruby 480,4 Teiler
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenkönig Luftpistole

1. Thomas Staudacher 954,5 Teiler
2. Wolfgang Plötz jun. 964,0 Teiler
3. Armin Hruby 1132,2 Teiler
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

1. Fanny Groitl 662,6 Teiler
2. Sylvia König 711,0 Teiler
3. Andrea Mühlbauer 781,2 Teiler
Es wurde mit einem Schuß auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenliesl

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr Schützenklasse

 
1. Martina Groitl 359 Ringe
2. Sabine Wanninger 352 Ringe
3. Verena Semmelbauer 328 Ringe
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
 
1. Werner Pollak 372 Ringe
2. Franz Pillmeier 372 Ringe
3. Manfred Groitl 336 Ringe
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Josef Plötz 352 Ringe
2. Johann Semmelbauer 341 Ringe
3. Alois Holzinger 319 Ringe
Herren – Luftgewehr Seniorenklasse
 
1. Ludwig Wanninger 343 Ringe
2. Richard Groitl 304 Ringe
3. Franz Michl 302 Ringe
Luftpistole – Schützenklasse
1. Thomas Staudacher 359 Ringe
2. Dominik Ertl 357 Ringe
3. Andreas Hirmer 351 Ringe
Luftpistole – Altersklasse
1. Wolfgang Plötz 365 Ringe
Luftpistole – Seniorenklasse
1. Hans Kollmer 346 Ringe
2. Armin Hruby 330 Ringe
Luftpistole – Damenklasse
1. Sabine Pillmeier 350 Ringe
1. Nicole Hirmer 292 Ringe

 

Vorstandschaft

1. Vorstand Franz Pillmeier
2. Vorstand Alois Holzinger
1. Schriftführer Thomas Staudacher
2. Schriftführer Wolfgang Plötz jun.
1. Kassier Andreas Hruby
2. Kassier Thomas Müller
1. Jugendwart Martina Groitl
2. Jugendwart Dominik Ertl
1. Schießleiter Andreas Hirmer
2. Schießleiter Werner Pollak
1. Damenleiterin Sabine Wanninger
2. Damenleiterin Verena Semmelbauer, Marion Schmaderer
Gerätewart Armin Hruby, Wolfgang Plötz sen.
Kassenprüfer Hans Hochmuth, Josef Plötz
Beisitzer Maria Hutterer, Anton Pfeilschifter, Johann Semmelbauer, Ludwig Wanninger
Presse vom 11.04.2009

Glückwünsche für Josef Steinwagner
Geburtstag Katzbacher Feuerwehr und Geflügelzüchter gratulierten.
Im Kreise seiner Familie, Freunde und Bekannten feierte am Ostersamstag Josef Steinwagner aus dem Chamer Ortsteil Brückl seinen 70. Geburtstag. Zu dem Ehrentag kamen auch mehrere Vereine, denen der Jubilar seit Jahrzehnten die Treue hält, mit Abordnungen und überbrachten die Glückwünsche.
Ehrenkommandant Josef Stelzer, Kreisbrandmeister Ludwig Kalz und Vorstandsmitglied Werner Allescher vertraten dabei die Freiwillige Feuerwehr Loibling-Katzbach, denen der Jubilar seit seiner Jugendzeit angehört, ebenso den Katzbacher Talschützen, deren Glückwünsche Schützenmeister Hans Semmelbauer, Ehrenschützenmeister Richard Groitl und Ludwig Wanninger überbrachten. Auch eine Abordnung des Geflügelzuchtverein mit Vorsitzenden Josef Nausch gratulierte. Die Geflügelzucht zählt seit vielen Jahren zu den großen Hobbys des Jubilars.
Der „Sepp“ wie der Jubilar gerufen wird, erblickte in Brückl das Licht der Welt. Bei der Firma Gemoll in Cham erlernte er das Maurerhandwerk. 22 Jahre war der heute 70-jährige bei der Firma Schierer beschäftigt, bis er sich 1986 bei einem Betriebsunfall eine schwere Beinverletzung zuzog. Ab 1990 bis zu seiner Pensionierung vor sieben Jahren war er schließlich beim Chamer Landratsamt tätig. In der Telefonvermittlung erwarb er sich als immer freundlicher und kompetenter Ansprechpartner große Anerkennung.

1963 führte er seine Gattin vor den Traualtar. Die zwei Töchter Anita und Monika mit ihren Familien und den zwei Enkel, dem Stolz des Opas, wünschten dem Vater und Opa zum runden Geburtstag alles Gute.

 

Presse vom 12.04.2009

Talschützen gratulierten
Jubilar Andreas Groitl feierte 75. Geburtstag.

Auf den Weg nach Rhanwalting machte sich am Ostersonntag eine Abordnung der Katzbacher Talschützen mit den beiden Schützenmeistern Hans Semmelbauer und Alois Holzinger sowie Wolfgang Plötz sen.. Dort feierte mit Andreas Groitl ein langjähriges Mitglied im Kreise seiner Familie, Freunde und Bekannten bei bester Gesundheit seinen 75. Geburtstag.
Dem Reigen der Gratulanten schlossen sich die Talschützen an und gratulierten Groitl, der vor fünf Jahren zum Ehrenmitglied ernannt wurde, zum Geburtstag mit einem Präsent. Der Jubilar gehört bereits seit 1954 den Talschützen an und war von 1960 bis 1995 Beisitzer im Vorstand.
Der „Andre“, wie der 75-Jährige von seinen Freunden und Bekannten gerufen wird, erblickte in Rhanwalting das Licht der Welt und wuchs in der elterlichen Landwirtschaft auf. 1959 führte er seine Gattin Franziska, eine geborene Käsbauer aus Oberdeschenried, vor den Traualtar. Vier Söhne und eine Tochter, die bereits verstorben ist, gehörten mit mittlerweile neun Enkelkindern zur großen Familie. Andreas Groitl war neben der Landwirtschaft bis zur seiner Pensionierung als Baggerführer bei einer Chamer Baufirma tätig, wo er sich durch seine Umsichtigkeit große Anerkennung erwarb. Fischweiher, Bienenvölker und natürlich die Enkelkinder sorgen dafür, dass bei dem aktiven Pensionisten keine Langeweile aufkommt.

Eine Abordnung der Talschützen wünschte Andreas Groitl zum 75. Geburtstag alles Gute.

 

Presse vom 05.05.2009

Reinhold Harasim ist 70

Lesen ist das große Hobby des Jubilars.

Mit einer großen Anzahl von Gästen feierte Reinhold Harasim am Sonntagnachmittag seinen 70. Geboren wurde Harasim am 3. Mai 1939 in Tilsit im Ostpreußen. Zusammen mit zwei jüngeren Brüdern verbrachte er dort seine Kindheit. 1945 landete der Jubilar, bedingt durch den Krieg als Flüchtling in Cham. Ingrid, seine große Liebe, heiratete er 1961. Beide leben seit 1967 in Loibling. Zusammen mit seinem Kompagnon Steigerwald hatte Harasim das Geschäft „Brandner“ an die 15 Jahre betrieben, bevor er sich 1982 selbstständig machte. Außerdem war Reinhold Harasim 25 Jahre Ehrenrichter am Sozialgericht und 20 Jahre Prüfer bei der Industrie- und Handelskammer. Seit 2001 genießt der recht aktive Jubilar seinen Ruhestand. Was aber nicht bedeutet, dass er es sich nur in seinem Liegestuhl im Garten gemütlich macht. Wer sein Wohnzimmer kennt, weiß, dass Reinhold ein leidenschaftlicher Leser ist, gerne zum Fischen geht, seinen Garten pflegt und viele Ehrenämter sein Eigen nennt.

In vielen Vereinen und Institutionen ist er immer noch aktiv zugegen. So ließen es sich die Vereine nicht nehmen und gratulierten in großer Zahl. Sowohl der Obst- und Gartenverein Katzbach Loibling, die FFW Katzbach, die Talschützen Katzbach, der Seniorenbeirat Cham, der Fischereiverein Cham und vom Cham-Service Fritz Raab hatten Glück- und Segenswünsche für Harasim mitgebracht. Bei herrlichem Sonnenschein und bester Laune konnte der Jubilar in seinem gemütlichen Garten auf seinen 70. Geburtstag anstoßen. Auch wir vom Bayerwald-Echo wünschen alles Gute zum runden Jubiläum.

 

Presse vom 09.05.2009

Christian Huber ist Gauschützenkönig  
Schützengau Bei Gauschützenball Majestäten proklamiert – Jung und Alt pflegten die Geselligkeit.
Gauschützenmeister Paul Schrauf war begeistert, dass so viele Schützen zum Gauschützenball 2009 in das Haus des Gastes nach Chamerau gekommen waren. Wesentlich mehr als 2008 hatten sich zum jährlichen Ball angemeldet. „Es werden an die 280 Besucher hier im Saal sitzen“, freute sich Schrauf.
Ganz besonders begrüßte der Gauschützenmeister Bürgermeister Stefan Baumgartner aus Chamerau. Bereits zum dritten Mal wird der Gauschützenball im Haus des Gastes in Chamerau abgehalten. „Um vom hektischen Alltag abzuschalten, Freunde und Bekannte zu treffen und in gemütlicher Runde zu feiern, darum seit ihr heute hier“, so Baumgartner in seiner Begrüßung. Das Besondere am Gauschützenball sei die harmonische Geselligkeit zwischen jung und alt. Nach der Proklamation der Majestäten und der Ehrung verdienter und langjähriger aktiver Mitglieder konnte nach den schmissigen Klängen der Stimmungskapelle Sepp Dobler das Tanzbein geschwungen werden. Die Gaujugend hatte einen fünftägigen Tanzkurs im März und April angeboten, der sehr gut angenommen wurde. Diese Tanzpaare zeigten zu später Stunde, dass sie sich auch wirklich auf dem Tanzboden sehen lassen können.

Die mit dem Verdienstkreuz in Silber ausgezeichneten Schützen

 

Presse vom 16.05.2009

Ludwig Kalz 60. Geburtstag
Eine große Gratulantenschar gab sich am Samstag in der Rötzer Straße 28 den ganzen Tag ein Stelldichein. Dort feierte im Kreise seiner Familie Ludwig Kalz seinen 60. Geburtstag. Als Kreisbrandmeister für 14 Freiwilligen Feuerwehren, der Gemeinden Pemfling, Willmering, Waffenbrunn und Cham sowie als Leiter der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung
(UG-ÖEL) erwarb sich der am Amt für Landwirtschaft tätige Jubilar weit über die Landkreisgrenzen große Anerkennung. So war es der Verwaltungsrat seiner Heimatfeuerwehr Loibling-Katzbach, der bereits am frühen Morgen mit Blasmusik vor das Anwesen von Ludwig Kalz zog um die Glückwünsche zu überbringen. Ein Stelldichein vieler Feuerwehrkameraden wurde auch die Geburtstagsfeier am Abend im Gasthof Moro in Pemfling. Neben dem Verwaltungsrat der Wehr marschierten zu Blasmusikklängen zahlreiche Führungskräfte der Landkreisfeuerwehren auf, um ihrem „Luck“ zum runden Geburtstag zu gratulieren. Kreisbrandrat Hans Weber war es dann in seiner unnachahmlichen Art vorbehalten die Laudatio zu sprechen, den „Feuerwehrlebenslauf“ des 60-jährigen Revue passieren zu lassen und an seine Verdienste zu erinnern. Weber überbrachte nicht nur die Glückwünsche des Kreisfeuerwehrverbandes mit seinen 190 Wehren sondern auch mit einem Präsent von Landrat Theo Zellner. Der Kreisbrandrat erinnerte, dass der in Arnschwang geborene Ludwig Kalz bereits am 1. Januar 1965 in die Freiwillige Feuerwehr Arnschwang eingetreten ist. Nachdem er seine Gattin Maria vor den Traualtar führte und er in Katzbach seine Heimat fand, wechselte er 1974 zur Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach als aktives Mitglied. Die Verantwortlichen, allen voran der damalige Kommandant und jetzige Ehrenkommandant Sepp Stelzer, erkannten schnell den „Feuerwehrler“  und seine Führungsqualitäten in ihm. Am 1. Januar 1977 begann die bis heute andauernde „Feuerwehrkarriere“ des jetzt 60-jährigen, als er zum stellvertretenden Kommandanten gewählt wurde. Diese Amt hatte er bis zur Übernahme der Kommandantenfunktion im Jahre 1989 inne. Weber erwähnte, dass Ludwig Kalz seit 1979 als Schiedsrichter landkreisweit im Einsatz sei und auch als Vorbild alle möglichen Leistungsprüfungen ablegte. Am 1. März 1990 wurde er zum Kreisbrandmeister für 14 Freiwilligen Feuerwehren des Inspektionsbereiches Cham ernannt. Zudem war er bis 2001 noch als Inspektionsjugendwart und von 1994 bis 2002 als stellvertretender Kreisjugendwart tätig. Schließlich erwarb er sich in dieser Zeit bundesweit als Abnahmeberechtigter der Deutschen Jugendfeuerwehr große Verdienste. Der Kreisbrandrat würdigte zudem, dass er am 27. Januar 1995 die Verantwortung als Leiter der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung für den Landkreis Cham übernahm. Zudem sei er noch seit 1999 als Luftbeobachter tätig. Weber ging auch auf die bereits zahlreichen Ehrungen ein, welche der Jubilar in seiner langen Amtszeit erhalten habe. Ihr Höhepunkt war im Jahre
2007 als höchste Auszeichnung das Steckkreuz. Der Redner würdigte Ludwig Kalz als tollen Kameraden, der immer mit Rat und Tat zur Seite stehe und mit welchen allen Feuerwehren und der Führungskräfte eine hervorragende Zusammenarbeit verbinde. Neben Blumen für Ehefrau Maria und einem Präsent, auch von den 14 Feuerwehren seines Bereiches, hatte er noch eine Überraschung parat und überreichte zusammen mit Kreisbrandinspektor Max Muhr und den Kreisbrandmeister des Bereiches die Ehrennadel in Gold des KBI-Bereiches Cham für besondere Verdienste.

Der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach, Franz Schmaderer, ging ebenfalls auf die vielen Verdienste von Ludwig Kalz für seine Heimatfeuerwehr ein, in welcher er immer noch im Verwaltungsrat mit Rat und Tat zur Seite stehe. Seit der Jubilar 1977 zum stellvertretenden Kommandanten gewählt wurde, bis heute, sei unter seiner Mitwirkung und Mithilfe sehr viel geschehen. Der Feuerwehrvorstand erinnerte hier an Gerätehausbau, Fahrzeuganschaffung und auch den Standort der Unterstützungsgruppe. Gemeinsam wurden in dieser Zeit viele Feste gefeiert.
Zusammen mit dem Verwaltungsrat und den beiden Kommandanten Hans Hochmuth und Manfred Groitl hatten die „Floriansjünger“ des Stadtteil für den jetzt 60jährigen eine besondere Überraschung parat. Auf einstimmigen Beschluss überreichten sie Ludwig Kalz die Urkunde zum Ehrenkommandanten und Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Loibling-Katzbach.

Unter den zahlreichen Gratulanten befand sich auch eine Abordnung der Katzbacher Talschützen mit stellvertretenden Schützenmeister Alois Holzinger, Kassier Andreas Hirmer und Wolfgang Plötz. Sie ehrten den Jubilar für 25-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen des OSB. Vorstand Herbert Meier und die Leiterin der Damengymnastikabteilung Roswitha Semmelbauer überbrachte die Glückwünsche des FC Katzbach, deren Mitglied Ludwig Kalz bereits seit 1972 ist.

 

 

Presse vom 21.06.2009

Der „Scherbauer Franz“ feierte den 80.

Mitgliedschaft in den Vereinen ist für Franz Traurig selbstverständlich

Eine große Gratulantenschar gab sich am Samstag bei Franz Traurig in Katzbach ein Stelldichein. Der „Scherbauer Franz“ wie der Jubilar mit Hausnamen weithin bekannt ist, feierte bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie, Freunde und Bekannten seinen 80. Geburtstag. Da der Jubilar die gesellige Runde schätzt, ist für ihn die Mitgliedschaft in den örtlichen Vereinen selbstverständlich. Zur Geburtstagsfeier am Sonntag kamen auch auch Vereinsabordnungen und überbrachten mit Präsenten die besten Glückwünsche.
Die Talschützen waren mit Schützenmeister Hans Semmelbauer, Franz Pillmeier und Andreas Hruby gekommen, um dem Ehrenmitglied zu gratulieren. Die Freiwillige Feuerwehr Loibling-Katzbach vertraten Vorstand Franz Schmaderer, Ehrenvorstand Max Stelzer und Harald Göttlinger.
Franz Traurig erblickte in Großaign in der Gemeinde Eschlkam das Licht der Welt. Nach dem Schulbesuch wuchs er in der elterlichen Landwirtschaft – bekannt als „Wirts Hansn“ – auf und war dort auch tätig. 1956 führte er Monika Pfeilschifter aus Katzbach vor den Traualtar. Mit viel Fleiß und Umsicht bewirtschafteten sie den Bauernhof in Katzbach und bauten ihn zu einem stattlichen Anwesen auf. Bereits vor zwölf Jahren übergab der heutige Austragslandwirt den Hof an seinen Sohn Franz, dem er natürlich immer noch mit Rat und Tat zur Seite steht.
Zwei Töchter und zwei Söhne mit ihren Familien und natürlich den Enkeln – der ganze Stolz des Opas – zählten zur großen Gratulantenschar und wünschten Vater und Großvater alles Gute für den weiteren Lebensweg. Mit den besten Glückwünschen schließt sich das Bayerwald-Echo den vielen Gratulanten an.

 

Presse vom 25.10.2009

Das Ehrenkreuz des DSB in Bronze erhielten verdiente Funktionäre des OSB. Von links Johann Liegl, Gemütlichkeit Tiefenbach/Gau Waldmünchen; Alfred Müller, Drachenfels Treffelstein/Waldmünchen; Ludwig Dirscherl, VPC Thanstein/Oberviechtach; Johann Semmelbauer, Talschützen Katzbach/Cham und Max Dachauer, Schloßschützen Waffenbrunn/Cham wurden von DSB Vizepräsidenten Heinz-Helmut Fischer (rechts) und Präsident Herbert Stattnik (links) ausgezeichnet.

 

Presse vom 23.02.2010

Manfred Hruby ist Schützenkönig

Die Talschützen kürten ihre Würdenträger.

Die neuen „Majestäten“ der Katzbacher Talschützen mit ihren Liesln bzw. Rittern und Schützenmeister Hans Semmelbauer

 

Ihre „Majestäten“ ermittelten am vergangenen Samstag die Katzbacher Talschützen. Zahlreiche Mitglieder traten im sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn mit Luftgewehr bzw. Luftpistole an den Schießstand. Bei den Talschützen gehört es zur Tradition, dass bei dem Schützenkönig nur ein Schuss und nur ohne jegliche Hilfe wie Schießjacke, Schießhandschuhe und sonstiges abgegeben werden darf.
Bei der Siegerehrung durch Schützenmeister Hans Semmelbauer gab es wieder so manche Überraschung. Als Schützenkönig hat sich wieder einmal Stadt- und Kreisrat Manfred Hruby, der ansonsten kein so eifriger Schütze ist, durchgesetzten. Mit einem 290,1 Teiler sicherte er sich den Titel und durfte sich über die Ehrenkette freuen. Mathias Daiminger (378,5) und Andras Hruby (480,4) heißen seine beiden Ritter.
Über den Titel der Schützenliesl durfte sich Fanny Groitl freuen. Sie erzielte einen 662,6 Teiler. Als Liesln fungieren Sylvia König (711,0) und Andrea Mühlbauer (781,2).
Als Schützenkönig mit der Luftpistole kürte Schützenmeister Hans Semmelbauer den Vereinsschriftführer Thomas Staudacher. Er war mit einem 954,5 Teiler der Beste. Nur knapp dahinter landeten Wolflgang Plötz (964,0) und Armin Hruby (1132,2). Sie wurde als die beiden Ritter geehrt.

 

Presse vom 30.03.2010

Franz Pillmeier als neuer Schützenmeister gewählt
Führungswechsel Johann Semmelbauer kandidierte nach 18 Jahren an der Spitze der Talschützen nicht mehr.


Führungswechsel an der Spitze der Katzbacher Talschützen: Für Johann Semmelbauer, der 18 Jahre als Schützenmeister erfolgreich die Geschicke des Vereins lenkte und bei den Neuwahlen nicht mehr kandidierte, wurde der langjährige Jugendleiter Franz Pillmeier als neuer Schützenmeister gewählt. Mehrere Mitglieder wurden für ihre Verdienste um das Schützenwesen geehrt.
In Anwesenheit mehrerer Ehrenmitglieder und Stadtrat Manfred Hruby erinnerte Schützenmeister Johann Semmelbauer an die vielen Aktivitäten der Vereinsmitglieder im gesellschaftlichen als auch sportlichen Sektor und stellte als Höhepunkt des Vereinsjahres das Johann-Fenzl-Gedächtnissschießen mit Johann-Allescher-Wanderpokalschießen heraus. Er verwies darauf, dass die Talschützen mit sechs Senioren-, einer Damen- und drei Jugendmannschaften an den Rundenwettkämpfen beteiligt waren.
Der Verein habe derzeit 175 Mitglieder, was ein minus von 13 gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die Gründe, so der Schützenmeister, für den Mitgliederrückgang seien vielfältig. So machen sich die geburtenschwachen Jahrgänge im Nachwuchsbereich bemerkbar. Auch das Image der Schützen leide nach den Vorfällen in Erfurt und Winnenden. Hier forderte er eine bessere Aufklärungsarbeit der übergeordneten Verbände. „Verlässliche und ethische Werte, soziales Miteinander, dafür steht das Schützenwesen. Dafür müssen wir uns einsetzen“, betonte Johann Semmelbauer.
In detaillierter Form ließ Schriftführer Thomas Staudacher das Vereinsjahr Revue passieren und hatte zur Überraschung dieses auch als Nachschlagewerk dabei. Einen zufriedenstellenden Kassenbericht hatte Andreas Hruby parat und Damenleiterin Sabine Wanninger zeigte die Aktivitäten der Talschützdamen bei den Wettkämpfen auf.
Da die Jugendarbeit bei den Talschützen schon immer einen großen Stellenwert einnimmt, war auch diesmal der Tätigkeitsbericht von Jugendleiter Franz Pillmeier am Umfangreichsten. Er ging auf die vielen Veranstaltungen des Schützennachwuchses mit allen sportlichen Höhen und Tiefen ein. Etwa 14 Jugendliche besuchen jede Woche das Training. Der Nachwuchs beteiligte sich mit einer Schüler-, zwei Juniorenmannschaften sowie einer Luftpistolenmannschaft an den Gaurundenwettkämpfen und nahm bei allen Veranstaltungen des Schützengaues teil. Mit Matthias Bauer hatte der Verein auch einen Gaukönig mit der Luftpistole in seinen Reihen. Franz Pillmeier erinnerte, dass er bereits sei 1992 Jugendleiter ist. Seit all dieser Zeit sei noch nie ein Unfall passiert und viele von den damaligen Nachwuchsschützen blieben dem Verein als Mitglied treu.
Schießleiter Andreas Hirmer hatte die Ergebnisse der Rundenmannschaften und deren Schützen in detaillierter Form parat.
Stadtrat Manfred Hruby, derzeit auch amtierender Schützenkönig der Talschützen, zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Talschützen und der stolzen Mitgliederzahl. Er betonte einmal mehr, dass die Jugendarbeit des Vereins einen wichtigen Aspekt des Dorflebens und der Heimat darstelle. Die beiden Schützenmeister Johann Semmelbauer und Alois Holzinger ehrten verdiente Mitglieder, ehe die gut vorbereiteten Neuwahlen unter der Leitung von Manfred Hruby schnell und problemlos durchgeführt wurden.

Vereinsmeister:

 

Geehrte Mitglieder:


 

50 Jahre Mitgliedschaft:
Richard Groitl
Josef Semmelbauer
Josef Steinwagner

40 Jahre:
Josef Wagner

25 Jahre:

Andreas Daiminger
Arthur Ertl
Hans Hochmuth
Ludwig Kalz
Herbert Mayer
Christian Winkler
Stefan Zalesky

Goldene Verdienstnadel:
Alois Holzinger

Silberne Verdienstnadel:
Sabine Wanninger

Ehrenzeichen in Silber:
Stefan Bücherl
Marion Schmaderer
Werner Pollak

 

Presse vom 14.04.2010

Thomas Müller der Sieger
Schützen Franz-Pillmeier-Gedächtnispokal ist vergeben
LOIBLING-KATZBACH. Zum Abschluss der Schießsaison stand bei den Katzbacher Talschützen der Franz-Pillmeier-Gedächtnispokal im Mittelpunkt des Schießabend. Mit diesem Pokal gedenken die Talschützen ihres langjährigen Schützen- und Ehrenschützenmeisters. Nachdem im letzten Jahr Franz Pillmeier jun. den von ihm gestifteten Pokal selbst gewonnen hatte, war es diesmal Thomas Müller, der einen 14,6 Teiler erzielte, und damit Thomas Staudacher und Sabine Pillmeier auf die Plätze verwies. Nach der Jahresversammlung vor wenigen Tagen war dies der erste Schießabend des neugewählten Schützenmeister Franz Pillmeier jun., der auch die Siegerehrung durchführte und neben den Pokal weitere neun Sachpreise überreichte.

Der neue Schützenmeister Franz Pillmeier (links) überreicht den Gedächtnispokal in Erinnerung an seinen Vater an den Sieger Thomas Müller.