1989

Schützenkönig

 
Robert Bauer 65 Teiler
Wolfgang Plötz 95 Teiler
Ludwig Wanninger 116 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

Schützenliesl

 
Elena Wanninger 100 Teiler
Maria Hutterer 153,5 Teiler
Andrea Heigl 166 Teiler
Es wurde auf Blattl geschossen. Das Beste Blattl wurde Schützenkönig

 

 

Vereinsmeister

Damen – Luftgewehr
1. Elena Wanninger 356 Ringe
2. Maria Hutterer 337 Ringe
3. Luise Lommer 304 Ringe
 
Herren – Luftgewehr Schützenklasse
1. Bernhard Ott 373 Ringe
2. Johann Semmelbauer 368 Ringe
3. Wolfgang Plötz 367 Ringe
 
Herren – Luftgewehr Altersklasse
1. Richard Groitl 351 Ringe
2. Josef Semmelbauer 330 Ringe
3. Andreas Groitl 290 Ringe
 
Luftpistole
1. Wolfgang Plötz 366 Ringe
2. Armin Hruby 354 Ringe
3. Heinz Hutterer 349 Ringe

 

 

Vorstandschaft

   
1. Vorstand Richard Groitl
2. Vorstand Wanninger Ludwig
1. Schriftführer Hans Lommer
2. Schriftführer Irmgard Vachal
1. Kassier Zängl Georg
2. Kassier Hans Hochmuth
1. Jugendwart Norbert Zwicknagel
2. Jugendwart Johann Semmelbauer jun.
1. Schießleiter Wolfgang Plötz
2. Schießleiter Werner Allescher
1. Damenleiterin Elena Wanninger
2. Damenleiterin Anna Raab
Pistolenschießleiter Wolfgang Plötz
Gerätewart Ludwig Zwicknagel, Josef Semmelbauer
Kassenprüfer Josef Raab, Ernst Kaiser
Ausschuß Johann Semmelbauer jun., Andreas Groitl, Josef Haberl, Pfeilschifter Anton
Fahnenjunker Franz Pillmeier und Reinhold Traurig
   

Besonderes

  • Es wurde ein Jubiläumsschießen anlässlich des 65.jährigen
    Gründungsfestes durchgeführt
  • Aufstieg der Gewehrmannschaft in die Bezirksoberliga
  • Aufstieg der Pistolenmannschaft in die Bezirksoberliga
  • Die Vereinsmitglieder Ewald Decker und Karl Bücherl sind verstorben
  • Josef Semmelbauer wurde Gauschützenkönig
  • Es wurde die Anschaffung einer elektr. Teilermaschine angeordnet

 

 


 

70. Geburtstag Karl Gruber (17.10.1989)

Presse vom 14.01.1989

Ihre diesjährigen Vereinsmeister ermittelten kürzlich die Talschützen. An dem fairen, sportlichen Wettkampf über Kimme und Korn beteiligten sich 24 Schützen. Bei der Siegerehrung freute sich Schützenmeister Richard
Groitl über die gute Beteiligung sowie die beachtlichen Ergebnisse, die erzielt wurden. Für die ersten drei gab es als Preis jeweils einen Zinnbecher. Hier die Ergebnisse: Luftgewehr, Damenklasse: 1. Elena Wanninger, 356 Ringe, 2. Maria Hutterer 337, 3. Luise Lommer und Roswitha Semmelbauer 304. Schützenklasse: 1. Bernhard Ott 373, 2. Hans Semmelbauer 368, 3. Wolfgang Plötz 367. Altersklasse: 1. Richard Groitl 351, 2. Josef Semmelbauer 333, 3. Andreas Groitl 290. Luftpistole: 1. Wolfgang Plötz 366, 2, Armin Hruby 354, 3. Heinz Hutterer 349. – Unser Bild: Die diesjährigen Vereinsmeister der Katzbacher Talschützen.

Presse vom 10.04.1989

Erster Ritter wurde mit einem 95-Teiler Wolfgang Plötz vor Ludwig Wanninger, der es auf einen 116-Teiler brachte. Vorjahresschützenkönig Josef Plötz (148) und Ewald Decker (157,5) waren die nächsten. Bei dieser Zusammenkunft wurde auch eine Hochzeitsscheibe ausgeschossen, die Josef und Cornelia Plötz stifteten. Mit einem 39,5-Teiler war Ludwig Wanninger der Gewinner dieser schönen Scheibe. Es folgten Hans Semmelbauer (61), Anna Raab (68), Wolfgang Plötz (78) und Gerda Höppe (87).
Auch in den Rundenwettkämpfen waren die Mannschaften der Talschützen in den vergangenen Tagen aktiv. Mit 1057:1011 Ringen gewannen die Damen gegen die Lindenbaumschützinnen aus Vilzing. Karin Wagner (364), Maria Hutterer (356), Andrea Heigl (337), Elena Wanninger (334) und Sylvia Wanninger (297) waren die Schützinnen. In der Kreisliga traf die Luftgewehrmannschaft auf die Vertretung aus Weiding und war mit 1100:1080 erfolgreich. Bernhard Ott (376), Wolfgang Plötz (366), Josef Plötz (358), Hans Semmelbauer (354) und Josef Wanninger (347) traten dabei an. In Waffenbrunn mußte die zweite Mannschaft antreten. 1021:1057 Ringe lautete dabei das Ergebnis. Die Mannschaft setzte sich aus Richard Groitl (345), Ludwig Wanninger (341), Manfred Groitl (335), Robert Bauer (329) und Josef Semmelbauer (321) zusammen. Die Luftpistolenmannschaft 1 schoß in Chamerau 1042 Ringe. Wolfgang Plötz (364), Armin Hruby (345), Werner Allescher (333) und Bernhard Ott (323) waren dabei erfolgreich. Heimrecht hatte die Mannschaft II gegen die Reichsburgschützen Altenstadt und gewann mit 1028:998 Ringen. Die Katzbacher Farben vertraten Heinz Hutterer (363), Robert Bauer (338) und Josef Raab (327).
Das gesamte Augenmerk der Talschützen richtet sich nun auf das Jubiläumsschießen anläßlich des 65jährigen Bestehens vom 31. März bis 9. April, das unter der Schirmherrschaft von Ehrenschützenmeister Franz Pillmeier stattfindet. Verbunden damit ist auch das Gauschießen 1989 des Schützengaues Cham, wobei Gauschützenliesl und Gaukönig ermittelt werden.

Presse vom 14.04.1989

Ihr 65jähriges Vereinsjubiläum feierten die Talschützen in der vergangenen Woche in Form eines großangelegten Preisschießens, das unter der Schirmherrschaft von Ehrenschützenmeister Franz Pillmeier stand. Mit verbunden war auch das Gäuschießen 1989 des Schützengaues Cham. An neun Tagen bot der Verein die Möglichkeit zum Wettkampf über Kimme und Korn um den besten Teiler beziehungsweise Ringe an den Schießstand zu treten. Neben den Schützenvereinen des Gaues Cham nahmen an dem Jubiläumsschießen auch die örtlichen Vereine teil. Am Sonntag abend fand die Siegerehrung im Gasthaus Silberberg statt.
Schützenmeister Richard Groitl konnte dazu unter anderem auch Schirmherrn Franz Pillmeier, Ehrenmitglied Anna Althamimer, Gauschützenmeister Paul Schrauf mit Stellvertreter Bernhard Kurnoth, Bürgermeister Leo Hackenspiel und dritten Bürgermeister Klaus Hofbauer, die Schützenfreunde Katzberg sowie die Vorstände der örtlichen Vereine willkommen heißen. Groitl erinnerte an die Entscheidung, das 65jährige Gründungsjubiläum im Rahmen eines Festes oder Preisschießens zu feiern. Sein Dank galt allen, die mitgeholfen haben, daß dieses Schießen zu einem Erfolg wurde, den vielen Spendern der Geld-, Sach- und Pokalpreise sowie den zahlreichen Mitarbeitern, die unermüdlich tätig waren. Hier hob er vor allem Elena und Ludwig Wanninger hervor. Seine Freude über die hervorragende Teilnehmerzahl von 451 Schützen aus 31 Vereinen, die in 41 Mannschaften starteten, drückte Schirmherr Franz Pillmeier aus. Besonders erwähnte er auch die starke Beteiligung der Katzberger Bergschützen. Einen Blumenstrauß überreichte Schützenmeister Groitl an Anneliese Pillmeier.
Überwältigt von der großen Teilnehmerzahl zeigte sich Gauschützenmeister Paul Schrauf, der auch den Dank des Gaues für die Übernahme des Gauschießens aussprach. „Dahinter steckte eine enorme Arbeit und dazu muß die Mannschaft stimmen“, unterstrich Schrauf. Bürgermeister Leo Hackenspiel sprach von einer grandiosen Weise, in der die Talschützen ihr Jubiläumsschießen durchführten. Er dankte dem Verein, der den Mitbürgern und der Jugend ein Sportangebot unterbreitet, welches gut angenommen wird.
Mit der Überreichung des Meistbeteiligtenpreises begann schließlich die Siegerehrung. Mit 49 Schützen sicherten sich die Bergschützen Katzberg ein Faß Bier vor dem FC Katzbach (43 Schützen) und Lindenbaum Vilzing (23 Schützen). In der Mannschaftswertung gab es folgende Plazierüngen: 1. Burgschützen Neuhaus 921,6-Teiler; 2. VSG Cham II, 1035,7; 3. VSG Cham II, 1107,5; 4. Tell Pemfling 1174,6; 5. Lindenbaum Vilzing, 1217,7; 6. Blumen- und Gartenfreunde Katzbach, 1361,8; 7. Adler Willmering, 1434,1; 8. Hofmarkschützen Loifling, 1490,0; 9. Schützenverein Cham-West, 1590,5; 10. FFW Loibling-Katzbach I 1602,4.
Luftgewehr Meisterscheibe (Geldpreise von 80 bis fünf Mark für die ersten 30): 1. Manfred Scherz (VSG Cham), 50, 49, 49 Ringe; 2. Sonja Pfeilschifter (VSG Cham), 50, 49, 48; 3. Konrad Groitl (Pfahlschützen Thierlstein), 49, 49, 49; 4. Stefan Rübner (VSG Cham), 49, 49, 48; 5. Manfred Forster (VSG Cham), 49, 49, 48.
Luftgewehr Glücksscheibe (Geldpreise von 50 bis fünf Mark für die ersten 15): 1. Andreas Groitl (Talschütz Katzbach), 20,6-Teiler; 2. Josef Schindler (Wildschützen Kager) 21,4; Peter Kausche (Reichsburgschützen) 22,9; Sonja Hartl (Wildschütz Kammerdorf), 25,4; Christoph Kuchenreuter (VSG Cham) 27,1.
Luftpistole Meisterscheibe (Geldpreise von bis fünf Mark für die ersten zehn): 1. Wolfgang Plötz (Talschütz Katzbach) 50, 49 Ringe; 2. Josef Bauer (Reichsburgschützen) 49, 49; 3. Werner Allescher (Talschütz Katzbach), 49,48; 4. Arthur Obermeier (Pistolengruppe), 49, 45; 5. Wolfgang Marzin (Pistolengruppe) 49, 43. Luftpistole Glücksscheibe (Geldpreise von bis fünf Mark für die ersten zehn): 1. Wolfgang Plötz (Talschütz Katzbaeh) 56-Teiler; 2. Josef Bauer (Reichsburgschützen), 74; 3. Bernhard Kurnoth (Geselligkeit Chamerau), 87; 4. Werner Allescher (Talschütz Katzbach), 134; 5. Arthur Obermeier (Pistolengruppe), 154-Teiler. Luftgewehr Pokalscheibe (20 wertvolle Zinnpokale): 1. Gerlinde Bösl (VSG Cham), 22, Teiler; 2. Sonja Pfeilschifter (VSG Cham), 32 3. Hubert Babl (Funkclub Silberberg), 33,9; Ludwig Wanninger (FFW Loibling-Katzbach) 34,6; 5. Michael Amann (Bergschützen Katzberg), 36,0; 6. Wolfgang Plötz (FC Katzbach AH), 40,3; 7. Lydia Preischl (Adler Willmering), 41,1; 8. Konrad Winkelmeier (Adler Willmering), 41,5; 9. Christoph Kuchenreuter (VSG Cham), 45,8; 10. Werner Allescher (Talschütz Katzbach), 46,3-Teiler.
Sachpreise (40 wertvolle Sachpreise bei freier Auswahl): 1. Angela Bucher (Adler Willmering) 13,0-Teiler; 2. Alois Dietl (VSG Cham), 13,7; Alois Schlamminger (Bergschütz Nunsting) 16,1; 4. Markus Vachal (Landjugend), 19,2; Ludwig Wanninger (FFW Loibling-Katzbach) 20,5-Teiler.

Presse vom 22.04.1989

Die hervorragende Nachwuchsarbeit ist das Aushängeschild des Schützenvereins „Talschütz“. Dies konnte im Rahmen der Mitgliederversammlung festgestellt werden. Aber auch in der Damen- und Herrenklasse konnte nur Positives berichtet werden. Neben all den schießsportlichen Aktivitäten kam aber auch das gesellschaftliche Moment nicht zu kurz. Im Rahmen der Versammlung wurden auch etliche Mitglieder geehrt.
Schützenmeister Richard Groitl konnte zu der gut besuchten Jahresversammlung auch Ehrenschützenmeister Franz Pillmeier, Ehrenschirmherrn Erich Menacher und Bürgermeister Leo Hackenspiel willkommen heißen. Nach einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitglieder erinnerte er in seinem Tätigkeitsbericht an die zahlreichen Veranstaltungen. „Die vielen Aktivitäten haben ihren Höhepunkt beim 65jährigen Jubiläumsschießen mit der Rekordteilnehmerzahl von 452 Schützen gefunden“, unterstrich der Schützenmeister. Festbesuche waren im abgelaufenen Vereinsjahr drei zu absolvieren und der Verein war bei sämtlichen örtlichen Veranstaltungen vertreten. Durch Entgegenkommen des Eigentümers und der Brauerei konnte der Schießbetrieb auch in der Zeit, als das Gasthaus ohne Wirt war, aufrecht erhalten werden. Wie Groitl bekannt gab, nahmen die Talschützen mit neun Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teil. Der Mitgliederstand konnte trotz Beitragserhöhung bei 162 gehalten werden. Er hob auch die hervorragende Nachwuchsarbeit hervor, um die man auch in Zukunft bemüht sein will. Sein Dank galt allen, die mit beitrugen, den Schützenverein „mit Leben zu erfüllen“.
Einen Überblick über das Vereinsjahr gab Schriftführer Hans Lommer, der alle Veranstaltungen Revue passieren ließ. Die finanzielle Seite des Vereins zeigte Kassenverwalter Georg Zängl auf.
Über die Damen berichtete deren Leiterin Elena Wanninger. Sie konnte jeweils einen hervorragenden zweiten Platz bei beiden Gaurundenwettkämpfen vermelden. Nur Positives hatte Jugendleiter Nobert Zwicknagl über seine 32 Jungschützen parat. So gab es fast nur Siege bei den Gaurundenwettkämpfen, Jugendbestenschießen und Gaumeisterschaft. Acht „Nachwuchs-Talschützen“ qualifizierten sich für die Landesmeisterschaft. An die einzelnen Ergebnisse erinnerte Schießleiter Wolfgang Plötz in seinem Tätigkeitsbericht. Auch die Herren schnitten bei den Gaumeisterschaften hervorragend ab und hier konnten sich ebenfalls acht Mitglieder für die Landesmeisterschaft qualifizieren. Die Erfolge der ersten Luftgewehrmannschaft zeigte Ludwig Wanninger auf. So schaffte das Team den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksliga Ost, wo auf Anhieb mit 6 487 Ringen ein beachtlicher zweiter Platz belegt werden konnte. Für die zweite Mannschaft sprach Richard Groitl. Die vor vier Jahren gegründete „Zweite“ gewann den Wanderpokal in der Gauliga. Ebenfalls in die Bezirksliga Ost stieg die Luftpistolenmannschaft auf, die alle zu absolvierenden sechs Wettkämpfe gewann und für die Wolfgang Plötz sprach.
Den Bericht der zweiten Luftpistolenmannschaft gab Hans Lommer. So ist dieses neugegründete Team erstmals in der Gauliga angetreten und es konnte auf Anhieb der zweite Platz belegt werden. Für ihre Verdienste beziehungsweise langjährige Mitgliedschaft wurden zahlreiche Talschützen geehrt. Das goldene Bundesabzeichen des OSB erhielten Maria Hutterer, Karin Wagner, Werner Allescher, Josef Plötz und Armin Hruby. Die Ehrennadel in Silber mit der Jubiläumszahl 25 ging an Konrad Wagner junior, Armin Hruby, Max Röckl und Alois Röckl. Mit der silbernen Ehrennadel wurde Andreas Heigl, Bernhard Ott, Sylvia Wanninger und Hans Hochmuth geehrt. Armin Hruby und Werner Allescher wurde das Leistungsabzeichen in Gold angeheftet. Eine Überraschung hatte schließlich Vizeschützenmeister Ludwig Wanninger parat. Für seine besonderen Verdienste und den unermüdlichen Einsatz überreichte er an Vorstand Richard Groitl eine Ehrenkrug mit Widmung.

Kommentare sind geschlossen.